Jeff Healey

Healey, Norman Jeff, kanadischer Blues- und Jazzmusiker (Gesang, Gitarre), * Toronto 25. 3. 1966, † ebenda 2. 3. 2008.

Jeff Healey litt als Kleinkind an einer aggressiven Form von Augenkrebs, so dass ihm im Alter von einem Jahr beide Augen entfernt werden mussten. Mit drei Jahren entdeckte er die Gitarre für sich und lernte sukkzessive das Gitarrespiel, wobei er das Instrument nicht in der herkömmlichen Weise aufgehängt an einem Gurt trug, sondern es im Sitzen spielte. Die Gitarre legte er dazu flach auf seine Oberschenkel. Schon früh widmete sich Healey, der außer der akustischen und der elektrischen Gitarre auch Trompete und Klarinette spielte, vor allem dem Blues und dem archaischen Jazz.

Im Alter von 17 Jahren gründete er seine erste Band und trat mit ihr in Toronto und Umgebung auf. Nachdem er bald darauf die professionellen Musiker Joe Rockman (Bassgitarre) und Tom Stephen (Schlagzeug) kennen lernte, gründete er gemeinsam mit ihnen ein Blues-Trio und trat mit dieser Band regelmäßig in verschiedenen Clubs in Toronto auf. Als die Band in einem Spielfilm zu sehen war, wurde die Plattenfirma Arista auf den ungewöhnlichen Musiker aufmerksam und nahm ihn unter Vertrag.

Schon das 1988 veröffentlichte Debütalbum »See the light« enthielt mit »Angel eyes« einen Hit. Innerhalb kürzester Zeit wurde das Trio international bekannt. Die 1992 veröffentlichte Cover-Version von George Harrison Song »While my guitar gently weeps« vergrößerte sein Publikum noch einmal und die Jeff Healy Band ging weltweit auf Tournee. Neben Blues- und Bluesrock-Stücken nahm das Trio immer wieder auch Klassiker der Rockmusik wie »Badge« von Cream oder »Yer Blues« von den Beatles auf.

In den 1990er-Jahren verlagerte sich das Interesse des blinden Gitarristen auf seine eigentliche Vorliebe, hin zum arachaischen Jazz. Der passionierte Plattensammler – er besaß über 20 000 Jazzplatten und stellte regelmäßig alte Jazzmusik im Rundfunk vor – veröffentlichte nun seine eigenen Jazzaufnahmen, etwa »Adventures in jazzland« (2004). Erst 2007 nahm er wieder ein Bluesrockalbum auf, doch wurde die CD »Mess of blues« erst nach seinem Tode 2008 veröffentlicht.

Jeff Healey war ein Ausnahmemusiker wie etwa Eric Clapton oder Johnny Winter es sind. Sein mitunter brachialer Instrumentalstil – mehr als einmal geriet er während seiner Auftritte in Ekstase und konfrontierte das Publikum mit geradezu wütend erscheinenden Gitarrenklängen – war von höchster Virtuosität. Während seiner Auftritte verfolgte er stets zwei Linien, kommentierte seinen Gesang mit seinem Gitarrespiel und ließ es als ineinanderfließendes Ganzes erscheinen. Healeys allgegenwärtigen gesundheitlichen Probleme – seiner Krebserkrankung in der Kindheit waren weitere ernste Erkrankungen und zahllose Operationen gefolgt – schienen in dabei nicht zu beeinträchtigen.

Diskografie

See the light (1988)
Road house soundtrack (1989)
Hell to pay (1990)
Feel this (1992)
Cover to cover (1995)
Get me some (2000)
Among friends (2002)
Adventures in jazzland (2004)
It’s tight like that (2006)
Mess of blues (2008)

Weblinks

www.jeffhealey.com (Offizielle Website des amerikanischen Blues- und Jazzmusikers Jeff Healey)
www.jeffhealeyband.com (Offizielle Website der kanadischen Bluesrockgruppe Jeff Healey Band)