Susan Tedeschi

Tedeschi, Susan, amerikanische Rockmusikerin (Gesang, Gitarre, Text, Komposition), * Boston (Massachusetts) 9.11.1970.

Biografie

Susan Tedeschi verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Norwell (Massachusetts) in einer an Musik interessierten Familie. Im Alter von 15 Jahren gründete sie mit The Smoking Section ihre erste eigene Band. Nach der Schulzeit nahm sie am Berklee College of Music ein Musikstudium auf, sang einerseits im Gospel-Chor der Hochschule, war andererseits aber auch schon in den lokalen Blues-Clubs zu sehen und zu hören. 1994 gründete sie die Susan Tedeschi Band, zu der der Schlagzeuger Tom Hambridge, der Gitarrist Adrienne Hayes und häufig wechselnde Bassisten gehörten; einen Teil des Repertoires der Band schrieb Susan Tedeschi gemeinsam mit Hambridge. 1995 griff sie dann selbst zur Gitarre.
Mach Abschluss des Studiums ging sie mit ihrer Band auf Tournee. Bald trat sie im Vorprogramm der Konzerte von John Mellencamp, B.B. King, Buddy Guy, The Allman Brothers, Taj Mahal und schließlich Bob Dylan auf und konnte sich in kurzer Zeit einen Namen machen.

Ihr erstes Album, »Better days«, wurde nur regional veröffentlicht, das zweite, »Just won´t burn«, 1998 veröffentlicht, machte die Sängerin und Gitarristin landesweit bekannt: Das Album wurde für den Grammy nominiert – neben den Veröffentlichungen von Britney Spears, Christina Aguilera und Macy Gray.

2001 gründete sie mit Derek Trucks, Gitarrist bei der Allman Brothers Band, eine Familie und zog sich vorübergehend aus dem Tourneeleben zurück. Sie nutzte die Zeit für eine weitere Studioproduktion. 2002 legte sie »Wait for me« vor; auch diese CD wurde für den Grammy vorgeschlagen. Ab 2003 trat sie wieder öffentlich auf und brachte 2004 die Live-CD »Live from Austin TX« auf den Markt, ein Dokument ihrer Fähigkeit, ihr Publikum mit atmosphärisch dichten Konzerten zu fesseln. Mit »Hope and desire« veröffentlichte sie 2005 wieder eine Studioproduktion, die ebenfalls eine Grammy-Nominierung erhielt.

Susan Tedeschi, die zeitweise auch in der Band ihres Ehemannes Derek Trucks spielt und mitunter an dessen Studio-Aufnahmen beteiligt ist – wie auch Trucks gelegentlich an ihren Konzerten mitwirkt -, gehört zu den Musikerinnen, die – solide ausgebildet – eine zwar konservative, vom Blues bestimmte Rockmusik vorführen, in der es neben den Klängen von Gitarren, Bassgitarre, Hammond-Orgel und Schlagzeug keinen Platz für instrumentale Extravaganzen gibt und Cover-Versions altgedienter Songs die Regel sind, die aber gekonnt, frisch und ungekünstelt vorgeführt wird. Eigene Songs werden kongenial zu den Songs der Altmeister eingeflochten. Susan Tedeschi, deren Stimmklang an den von Bonnie Raitt erinnert, schickt sich mit ihrem von Buddy Guy und Freddie King beeinflussten Gitarrespiel an, in die Reihe der großen Bluesmusiker wie Duane Allman und Stevie Ray Vaughan zu treten.

Diskografie

Just Won’t Burn (1998)
Wait for Me (2002)
Live from Austin TX (2004)
Hope and Desire (2005)
Back to the river (2008)

Weblinks

http://susantedeschi.com (Offizielle Website der amerikanischen Rockmusikerin Susan Tedeschi)
http://stb.home.pipeline.com (Offizielle Website der Susan Tedeschi Band)