The Siegel-Schwall Band

Siegel-Schwall-Band, The, amerikanische Blues-Band, 1964 in Chicago gegründet; die Band erhielt ihren Namen von den Gründern Corky Siegel, eigentlich Mark Paul Siegel (* 1943) und Jim Schwall (* 1952).

Bandbiografie

Der Mundharmonikaspieler und Pianist Siegel und der Gitarrist Schwall bildeten seit der Zeit ihres Musikstudiums in Chicago ein Blues-Duo. Das Duo wurde zum Quartett und als The Siegel-Schwall-Band erhielt diese Formation einen Plattenvertrag bei dem Folk- und Blues-Label Vanguard Records. Die Band trat häufig in dem Chicagoer Blues-Club Big John’s auf, in dem auch andere Größen des Blues wie Muddy Waters und Howlin’ Wolf gastierte. Zu den Gästen des Lokals gehörte der Dirigent Seji Ozawa (* 1935), der von 1964 bis 1969 als Musical Director das Ravinia Festival der Stadt leitete. Ozawa kam mit den Musikern der Siegel-Schwall-Band ins Gespräch; da er für das Festival stets auf der Suche nach originär amerikanischer Kunstmusik war, wurde zwar eine Zusammenarbeit mit dem Chicago Symphony Orchestra diskutiert, doch kam es zunächst nicht zu der angestrebten Zusammenarbeit. Ozawa kannte allerdings den amerikanischen Komponisten William Russo (* 1928, † 2003). Russo, unter dem Namen Bill Russo ein erfolgreicher Jazzposaunist und als solcher dem so genannten Third Stream verbunden, lehrte zu dieser Zeit am Columbia College in Chicago Musiktheorie und Komposition. Er hatte bereits zahlreiche Werke für Orchester geschrieben, seine Symphonie »Titans« hatte Ozawa 1967 aufgeführt. Russo schlug Ozawa vor. Ozawa brachte Russo und Siegel zusammen und tatsächlich kam die Zusammenarbeit zwischen Band und Komponist zustande. »Three Pieces for Blues Band and Symphony Orchestra« wurde 1968 in Chicago uraufgeführt und 1972 für Schallplatte eingespielt, dann allerdings mit dem San Francisco Symphony Orchestra unter Leitung von Ozawa. Die LP wurde 1973 veröffentlicht. Zu dieser Zeit arbeiteten zahlreiche Rockbands an Kompositionen für Band und Orchester oder hatten solche Werke bereits vorgelegt.

Bei Russos »Three Pieces for Blues Band and Symphony Orchestra« handelt es sich um drei Kompositionen, die jede für sich steht, also nicht etwa durch eine gemeinsame Idee – außer der, allesamt für Band und Orchester geschrieben zu sein – verbunden sind. Formal bildet die Form des Blues die Grundlage, instrumental zeigt sich mal die Blues-Band mit konventionellem Blues im Vordergrund, mal das Orchester. Zumeist aber stehen Band und Orchester disparat nebeneinander, damit an manch ein Werk Charles Ives’ erinnernd. Die Übernahme von Blues-Klischees in den auskomponierten Orchestersatz im zweiten und dritten Stück bringt dann zwar Band und Orchester einander näher, doch zeigen gerade diese beiden Sätze auch die ästhetischen Unterschiede von Orchestermusik und Blues. Eine 1977 veröffentlichte LP der 1974 aufgelösten Band enthält mit »Street Music« op. 65 noch ein weiteres Werk von Russo für eben diese Besetzung; über die Vorgeschichte dieser Komposition ist jedoch nichts bekannt.
1987 belebten Siegel und Schwall die Band wieder. 2010 gehörten zu der Siegel-Schwall Band neben Siegel und Schwall der Bassist Rollo Radford (u.a. Dinah Washington, Martha & the Vandellas, Sun Ra) und der Schlagzeuger Sam Lay (Paul Butterfield Blues Band, Bob Dylan).

Diskografie

The Siegel-Schwall Band (1966)
Say Siegel-Schwall (1967)
Shake! (1968)
Siegel-Schwall ’70 (1970)
The Siegel-Schwall Band (1971)
Sleepy Hollow (1972)
953 West (1973)
Three Pieces for Blues Band and Orchestra (1973)
Live: The Last Summer ()1974
R.I.P. (1974)
The Siegel-Schwall Reunion Concert (1988)
Flash Forward (2005)

Weblink

www.chamberblues.com/ssb_home (Offizielle Website der amerikanischen Blues-Band The Siegel-Schwall-Band)