Miley Cyrus

Cyrus, Miley Ray, eigentlich Destiny Hope Cyrus, amerikanische Schauspielerin und Popsängerin, * Nashville (Tennessee) 23.11.1992; der Namen Miley geht auf ihren Spitznamen aus Kindertagen, Smiley, zurück. Miley Cyrus ist eine Tochter des amerikanischen Country-Sängers Billy Ray Cyrus.

Biografie

Aufgewachsen in einem dem Show-Geschäft eng verbundenen Elternhaus, spielte Miley Cyrus ihre erste Fernsehrolle im Alter von neun Jahren in einer Folge einer in Kanada ausgestrahlten TV-Serie ihres Vaters. Später hatte sie vereinzelt Rollen in Filmen und Musik-Videos. Als sie 11 Jahre alt war, durchlief sie ein Casting für eine neue Fernsehserie des Disney Channels, wurde aber zunächst als zu klein abgewiesen. Die ebenso hartnäckige wie quirlige Miley Cyrus war aber im Gedächtnis der Show-Gestalter geblieben und wurde wenig später dann doch für die Hauptrolle der neu geplanten Serie »Hannah Montana« engagiert. Sie agierte in der ab 2006 produzierten Serie als Miley Stewart, die wiederum das Alias des Popstars Hannah Montana ist. Cyrus trat auch in einigen wenigen weiteren Produktionen des Disney-Konzerns auf.
Ein Engagement beim Disney Channel bringt es stets mit sich, dass die jeweiligen Darsteller auch CDs veröffentlichen. Die Soundtracks zu der »Hannah Montana«-Serie, ebenfalls ab 2006 veröffentlicht, enthielten einige der Songs, die Cyrus als Hannah Montana in der Serie gesungen hatte. Die CD war überaus erfolgreich: Bereits in der ersten Verkaufswoche konnte sich das erste Album der Soundtrack-Serie auf dem ersten Platz der us-amerikanischen Charts platzieren und selbst in Ländern, wo die Fernsehserie überhaupt nicht zu sehen war, wurde die CD relativ gut verkauft.
Das zweite Hannah-Montana-Album, 2007 unter dem Titel »Hannah Montana 2: Meet Miley Cyrus« veröffentlicht, enthielt auf einer CD einen Soundtrack aus der Serie. Die zweite CD stellte die erste CD-Veröffentlichung von Miley Cyrus dar, zu der sie acht eigene Kompositionen beigesteuert hatte. Der Erfolg der Soundtracks – der immerhin zu Verwechslungen zwischen Cyrus und Montana führen konnte – veranlasste Miley Cyrus, 2008 ein komplettes Album unter ihrem eigenen Namen vorzulegen, ohne jeden Hinweis auf Hannah Montana. Programmatisch »Breakout« betitelt, erreichte auch dieses Album mühelos den ersten Platz der Hitparade und die ausgekoppelte Single »7 Things« nahm den zweiten Platz der Single-Charts ein. Hollywood Records, ein Schallplatten-Label des Disney Konzerns, hatte die Schauspielerin und Sängerin für vier CD-Veröffentlichungen verpflichtet. Eine 2007 durchgeführte Tournee durch die USA musste aufgrund des großen Publikumsandrangs um weitere Termine verlängert werden.
Mylie Ray Cyrus, wie sich die Sängerin seit Mitte 2008 nunmehr nennt, bietet ein weiteres Beispiel in der vom Disney Channel generalstabsmäßig geplanten Folge von Popstars, von Britney Spears und Justin Timberlake bis zu den Jonas Brothers. Das Publikum wird unter mediales Dauerfeuer genommen, die Protagonisten, zumeist bereits im Kinder- oder wenigstens Teenager-Alter angeworben, werden im Fernsehen ebenso eingesetzt wie in Kinofilmen, nehmen CDs auf und geben Konzerte. Dabei handelt es sich immer um handwerklich perfekt gemachte Produktionen, gedacht und gemacht für ein weltweites Massepublikum. Die Musik von Miley Ray Cyrus ist dann auch ein solider Mainstream-Rock, der allerdings keinerlei Überraschungen bietet.



Filme

Big Fish (2003)
High School Music (2007)
Hannah Montana & Miley Cyrus: Best of Both Worlds Concert (2008)



Fernsehen

Hannah Montana (ab 2006)



Diskografie

Hannah Montana (2006)
Hannah Montana 2: Meet Miley Cyrus (2007)
Hannah Montana 2: Non-Stop Dance Oarty (2008)
Hannah Montana & Miley Cyrus: Best of both worlds concert (2008)
Breakout (2008)



Weblinks

http://www.mileycyrus.com/official (Offizielle Website der amerikanischen Schauspielerin und Pop-Sängerin Mylie Ray Cyrus)
http://www.hannahmontana-music.de/hm (Offizielle Website zu Hannah Montana und Mylie Ray Cyrus)