Acid Jazz

Acid Jazz, seltener auch Groove Jazz oder Club Jazz genannt, Ende der 1980er-Jahre in Großbritannien entstandenen Musikstil, der unter Einbeziehung von Soul, Funk und Disco-Musik auf älteren Modern Jazz zurückgreift.

Acid Jazz ist als Nebenströmung des Northern Soul entstanden, der wiederum Anfang der 1980er-Jahre im Umfeld des Brit Funk Erfolg hatte. Einen wesentlichen Anteil an der Popularisierung des Northern Soul hatten zwar DJs, die aus amerikanischen Soul-Aufnahmen der 1960er- und 1970er-Jahre neue Songs konstruierten, doch war Acid Jazz eine Sache von Formationen wie The Brand New Heavies und Us3; auch die Musik von Jamiroquai und des Organisten James Taylor wird zumindest in Teilen zum Acid Jazz gezählt. Ohnehin sind es oft eher einzelne Stücke denn die Musik einer Band, die als Acid Jazz gelten. Mit einiger Willkür werden beispielsweise selbst Herbie Hancock und das Trio Medeski, Martin, and Wood zum Acid Jazz gezählt, aber auch A Tribe Called Quest, De La Soul und Jungle Brothers, an jüngeren Formationen zum Beispiel Mother Earth, Mr. Scruff und Down To The Bone – dies betrifft oft aber nur einige weniger Stücke dieser Musiker. Im Übrigen setzen Acid-Jazz-Musiker als Medium eher auf Sampler, weniger auf Einzelveröffentlichungen oder gar komplette CDs.

Die musikalischen Mittel des Acid Jazz lassen sich nicht auf wenige Elemente festlegen. Grundlage ist zwar meist der Jazz der 1950er-Jahre, und da die Musik als Tanzmusik gilt, herrscht ein regelmäßiger Beat vor, doch gibt es zahlreiche weitere Beigaben, die Resultat des Einflusses jüngerer Musikstile sind.