Album

Album, von lateinisch albus für »weiß« (Album: das Weiße), in der Tonträgerindustrie die Bezeichnung für eine LP oder eine CD, deren Abspieldauer weit über die einer Single hinausgeht und meist mehrere Kompositionen enthält.

Der Begriff stammt aus der Frühzeit des Verkaufs von Tonträgern – damals durchweg Platten aus Schellack –, als Platten in einfachen weißen Papierhüllen verkauft wurden. Zum Schutz der Schallplatten wurden diese in einem einem Buch ähnelnden Ordner aufbewahrt. Der Ordner enthielt Taschen aus kräftigerem Papier oder dünnem Karton später auch aus einer transparenten Kunststofffolie, in die die Schallplatten gesteckt wurden.
Nach dem Zweiten Weltkrieg entdeckte man die Möglichkeit, die Schallplatte mitsamt ihrer dünnen Hülle in einer zweiten, robuster gebauten Hülle aus dünnem Karton zu verkaufen und die Fläche dieser Kartonhülle als Mittel der Werbung für die jeweilige Platte zu nutzen. Aus dieser pragmatischen Nutzung entwickelte sich bereits in den 1950er-Jahren eine künstlerisch eigenständige Gestaltung des Covers, der äußeren Hülle, während die innere dünne Hülle – dann Inner Sleeve oder Innenhülle genannt – zunächst weiter aus weißem Papier hergestellt wurde. In den 1960er-Jahren wurde die innere Hülle der jeweiligen Schallplatte häufig mit Werbung für andere Platten des veröffentlichenden Labels versehen; diese Möglichkeit nutzte beispielsweise der amerikanische Plattenkonzern CBS in starkem Maße.
Die Gestaltung des Covers erreichte in den 1960er-Jahren mit dem Aufkommen des so genannten Klapp-Covers ihren Höhepunkt. Das aufwändige Design konnte in den 1980er-Jahren mit der Markteinführung der CD nicht fortgeführt werden, weil das gegenüber der LP weitaus kleinere Format der CD-Verpackung die Gestaltungsmöglichkeiten stark einschränkt.
In den 1980er-Jahren war der Begriff Album allerdings schon auf das Produkt, die Schallplatte selbst übergegangen. Musiker, Produzenten und Journalisten sprachen beispielsweise davon, »ein Album zu machen«, wenn sie an die Aufnahmen für die Veröffentlichung einer LP oder später CD gingen – gemeint war allemal ein zeitlich ausgedehntes Schallplattenwerk.
Sind in einer Hülle, einem Cover zwei LP untergebracht, so wird die Veröffentlichung als Doppelalbum bezeichnet, bei drei LP spricht man von Triple-Album usw. Diese Art der Bezeichnung gilt allerdings nicht absolut: Das 1968 veröffentlichte Album »The Beatles« mit zwei LP wird im allgemeinen Sprachgebrauch wegen der Farbe seiner Hülle als »Weißes Album« bezeichnet, nicht aber als »Weißes Doppelalbum«. Der Namen »Weißes Album« stellt der Herkunft der Wörter nach natürlich einen Pleonasmus dar, das geheimnisvolle »Black Album« von Prince ein Paradox. Den Namen »Black Album« verwendeten mehrere Musiker und Bands für eine ihrer Veröffentlichungen. Den Begriff Album selbst nutzte die Rockband Public Image Ltd. als Name für ihre 1986 veröffentlichte LP; die parallel dazu veröffentlichte CD trug den Namen »Compact Disc«.

 

Diskografie

The Beatles: The Beatles (1968)
Public Image Ltd.: Album (1986)
Prince: Black Album (1994)