Bluesschema

Bluesschema, literarisch-harmonische Standardform des Blues, von dem annähernd 200 verschiedene Formen bekannt sind.

Unter Blues-, Jazz- und Rockmusikern gilt das Bluesschema als Lingua franca. Die Form besteht aus drei Abschnitten zu je vier Takten, insgesamt also 12 Takten (12-Takt-Schema). Nach dem Call-And-Response-Prinzip schwarzer Musik steht der erste Abschnitt für die Aussage, die im zweiten Teil wiederholt und im dritten Teil beantwortet wird. Der literarischen Form entspricht die harmonische Anlage: Vier Takte Tonika, zwei Takte Subdominante, zwei Takte Tonika, zwei Takte Dominante, zwei Takte Tonika.

Es sei nicht verschwiegen, dass diese Form in Reinkultur nur sehr selten anzutreffen ist; so kann es im dritten Teil zu folgender gängiger Abweichung kommen: Statt zwei Takten Dominante tritt nur ein Takt Dominate auf, dem ein Takt Subdominante folgt. Charakteristisch für alle Blues-Schemata scheint aber der Sprung von der Tonika im ersten Teil auf die Dominante zu Beginn des zweiten Teils zu sein.

Es liegt auf der Hand, dass Musiker, die gemeinsam Blues spielen wollen, sich vorher über das verwendete Schema wie über die Tonart verständigen müssen.