Breakbeat

Breakbeat, von englisch break für »Bruch, Pause« und beat für »Schlag«, Begriff aus der jüngeren, von elektronischen Instrumenten und Samplern geprägten Dance Music. Mitunter gilt der Begriff auch als übergreifende Bezeichnung für Musik, in der Breakbeats auffälliges Gestaltungsmittel sind.

Isoliert betrachtet ist ein Breakbeat ein kurzer Ausschnitt aus einer älteren Jazz-, Soul- oder Funk-Aufnahme, die einen Break enthält, also eine kurze, nur vom Schlagzeug bestimmte Unterbrechung innerhalb einer Komposition. Der amerikanische Disc Jockey DJ Herc war Anfang der 1970er-Jahre der erste, der diese Breaks aus dem eigentlichen Kontext herauslöste, oft auch mit weiteren Breaks zu einem neuen Ganzen zusammenfügte und in eigene Stücke einfügte. Zunächst war es noch Sache eines einzelnen DJs, geeignete Schallplatten zu finden und die Breaks zu entnehmen. In den 1980er-Jahren gab es Sammlungen von Breaks auf CD, aus denen nur noch ausgewählt werden musste. Noch in den 1980er-Jahren wurde diese Technik abgelöst, als die Sample-Technik die herkömmliche Studiotechnik zu revolutionieren begann: Sampler-Geräte ermöglichten es den Musikern, beliebige Breaks von LP oder CD zu samplen, im Sequencer zu Breakbeats zu kombinieren und dabei Tempo und Klang der ursprünglichen Aufnahme mehr oder weniger stark zu verändern. Natürlich ist es auch möglich, Breakbeats mit Hilfe von Drum-Computer oder Sample Library selbst zusammenzubauen.

Breakbeats dominierten besonders in Genres wie Jungle und Drum and Bass, sind aber ein Stilmittel, das auch in anderer Dance Music auftritt.