Cast recording

Cast Recording, von englisch cast für »Besetzung« und recording für »Aufnahme«, auch Cast Album, Veröffentlichung eines Musicals auf Schallplatte.

Bei einem Original Cast Recording wird für die Aufnahme die Originalbesetzung einer wirklichen Musical-Aufführung verpflichtet. Je nach Aufführung tragen derartige Aufnahmen dann die Bezeichnungen Original Broadway Cast Recording, Original London Cast Recording und weitere mehr. Dabei handelt es sich nicht um Mitschnitte tatsächlicher Aufführungen – wenn es diese im Einzelfall natürlich auch gibt -, sondern die Sängerinnen und Sänger spielen das Musical in einer Art konzertanter Aufführung durch.
Cast Recordings kamen in den 1920er-Jahren zunächst in Europa auf, die ersten stammen aus Großbritannien, etwa »Show Boat« (1928) und »The Desert Song« (1928). In den USA erkannte man die Möglichkeiten des Cast Recordings er in den 1930er-Jahren, doch wurden die Aufnahmen beim Publikum schnell beliebt.
Als ideales Medium für Cast Recordings erwies sich die Ende der 1940er-Jahre zur Marktreife gebrachte LP. Die Schallplattenfirma Columbia, die das neue Schallplattenformat eingeführt hatte, war mit Original Cast Recordings der Musicals »Kiss Me Kate«, »My Fair Lady«, »Westside Story« und »Camelot« sehr erfolgreich. Wenn die LP auch gegenüber den früheren Tonträgern eine erheblich ausgeweitete Spieldauer bot, so war es dennoch unmöglich, ein Musical komplett auf Schallplatte zu bannen. Aus diesem Grund wurden weniger publikumswirksame Teile des Musicals mitsamt den darin enthaltenen Songs einfach gestrichen. Mit Einführung der CD entfiel diese Beschränkung.