Compilation

Compilation, englisch für »Zusammenstellung«, Sammlung erfolgreicher Musikstücke eines Musikers oder einer Band auf einer oder mehreren LPs bzw. CDs, oft unter einem Titel wie »Greatest Hits«, »Best of …« oder »Essential …« angeboten. Sammlungen von Hits verschiedener Interpreten oder eines Genres – etwa Dance Music – werden nicht als Compilation, sondern als Sampler bezeichnet, wenn sie auch der Sache nach dasselbe sind und mitunter ebenfalls so genannt werden.

Das typische Medium für die frühe Rockmusik war die Single. War ein Interpret mit seinen Veröffentlichungen erfolgreich, so wurden diese Singles in kurzen Zeitabständen auf den Markt gebracht. Gelegentlich wurden die Hit-Singles, kombiniert mit weniger erfolgreichen Stücken, als Sammlung auf LP veröffentlicht; eine LP enthielt dann acht, zehn oder auch 12 Songs, die thematisch in keinem Zusammenhang standen. Noch in den 1960er-Jahren waren etwa die ersten LP der Beatles eben solche Zusammenstellungen, die dennoch nicht Compilation genannt wurden, sondern einen mehr oder weniger »zündenden Titel« erhielten. Spätestens mit der 1967 veröffentlichten LP »Sgt. Pepper’s Lonely Heart Club Band« wurden LPs unter ein Thema gestellt und sollten ein in sich geschlossenes Werk bilden. Singles wurden separat produziert und veröffentlicht oder aber der LP entnommen, oft in gekürzten Fassungnen. So gab es neben der Folge von LP-Veröffentlichungen immer wieder auch »Best-of«-Compilations. Im Falle der Beatles waren die beiden 1973 veröffentlichten Doppelalben »The Beatles/1962-1966« und »The Beatles/1967-1970« klassische Compilations.

Mitunter sind Zusammenstellungen dieser Art noch die einzigen Tonträger, die von einer Band zu haben sind. So steigt die Zahl der Compilations eines Künstlers mit der Länge seiner Karriere. In jüngerer Zeit wurden Zusammenstellungen häufig mit einigen wenigen Neuaufnahmen, so genannte Bonus-Tracks, gekoppelt. Manchmal werden auch seltene Singles Teil einer Zusammenstellung und manchmal werden auch Cut-Outs einbezogen.

Die Veröffentlichung von Compilations erfolgt auch dann, wenn ein Musiker oder eine Band in einer Schaffenskrise stecken und nicht in der stereotypen Folge von etwa 12 Monaten veröffentlichen können oder wollen. Plattenfirmen schieben dann häufig eine Zusammenstellung dazwischen. Meistens haben die jeweiligen Musiker keinerlei Einfluss darauf, ob eine Compilation veröffentlicht wird oder nicht und welche Kompositionen sie enthält.

Ihrem Wesen nach sind auch Tribute-Alben Compilations. Dazu werden Songs nur eines bestimmten Musikers oder einer Band gesammelt, die aber von anderen Musikern oder Bands eingespielt wurden. Hier wird die Grenze zum Sampler schon gestreift, mit Benefiz-Veröffentlichungen wird sie in der Regel überschritten.