cool

Cool, englisch für »kühl«, im modernen Jazz seit etwa Mitte der 1950er-Jahre als gegensätzliche Kennzeichnung zur so genannten »Hot«-Intonation gebrauchter Begriff.

Kennzeichen der Cool-Intonation ist eine vibratolose, distanzierte Tongebung, die im scharfen Kontrast zur der in früheren Jazzstilen bevorzugten Intonation steht.
Das Wort selbst erhielt in den 1960er-Jahren im Sprachgebrauch von Jugendlichen den Nebensinn von Abgeklärtheit und einer gewissen lässigen Distanz, war also grundsätzlich positiv gemeint, konnte aber auch in der direkten Ansprache durchaus ironisch gemeint sein. In der Bedeutung von »gut, einwandfrei, beeindruckend« behielt das Wort im deutschen Sprachgebrauch bis heute seine Bedeutung.