Crooner

Crooner, von englisch to croon für »leise singen«, Sänger, in dessen Repertoire sich überwiegend sentimentale Lieder befinden, die mit großer Emphase und mitunter falschem Pathos vorgetragen werden.

Wenn es crooning wohl schon früher gab, so ist der typische Crooner erst nach dem Ersten Weltkrieg mit der Einführung der elektrischen Verstärkung der menschlichen Stimme einerseits, der Einführung des Tonfilms andererseits evident geworden. Wie beliebt das Crooning von Sängern wie Al Jolson, Bing Crosby oder Rudy Vallee war, lässt sich daran ablesen, dass der erste abendfüllende Tonfilm, »The Jazz Singer« (1927) einem Crooner gewidmet war, der von Jolson gespielt wurde. Mit Jazz-Gesang hatte das Crooning indes nichts zu tun. Vielmehr bezog es sein Vorbild aus der Kunstmusik, versuchte dieser aber mit den falschen Mitteln nachzueifern, etwa indem Lautstärke und Klangfülle mit technischen Mitteln, eben der Verstärkung über Mikrofon, Verstärker und Lautsprecher erreicht wurden.
Das Crooning änderte sich, als Frank Sinatra, 1940 als Sänger bei der Big Band Tommy Dorseys eingestellt, tatsächlich eine Brücke zum Jazz schlug. Seine Art zu singen war zwischen 1940 und 1960 immens erfolgreich und wurde von diversen anderen Sängern, etwa von Dean Martin, Sammy Davis Jr. und auch Bing Crosby übernommen. In den 1960er-Jahren kam das Crooning beim jüngeren Publikum in Verruf, wurde es doch seit den 1950er-Jahren von Schlagersängern mal besser, mal schlechter kopiert.
Die Stilmittel selbst blieben allerdings erhalten und neue Namen wie Tom Jones, Paul Anka, Perry Como und Engelbert Humperdinck verschleierten, dass deren Art zu singen auf alten Vorbildern beruhte. In jüngerer Zeit wiederum waren es ausgerechnet Rockmusiker wie Rod Stewart und Bryan Ferry, die dem Crooning wieder etwas Leben einhauchten. Aber selbst Pop-Sänger wie Robbie Williams haben sich im Crooning versucht.



Diskografie

Rod Stewart: It Had To Be You… The Great American Songbook (2002)
Rod Stewart: As Time Goes By… The Great American Songbook Vol. II (2003)
Rod Stewart: Stardust… The Great American Songbook Vol. III (2004)
Rod Stewart: Thanks For The Memory… The Great American Songbook Vol. IV (2005)
Bryan Ferry: As Time Goes By (1999)
Robbie Williams: Swing When You’re Winning (2001)