Deadhead

Deadhead, seltener auch Dead Head, Kunstwort, zusammengesetzt aus englisch dead für »tot« und head für »Kopf«, Rockmusikhörer, der zum »harten Kern« der Fans der amerikanischen Rockband The Grateful Dead gehört. Der Begriff fiel erstmals auf dem Cover des Albums »Grateful Dead« (1971), angeblich geprägt von dem Greateful-Dead-Biografen Hank Harrison, dem Vater der Rocksängerin Courtney Love.
In den 1970er-Jahren wurde es unter den Fans der Band zur Ehrensache, möglichst vielen, wenn nicht allen Konzerten der Band beizuwohnen; es wurden also Konzerte gesammelt wie Schallplatten. Zunächst genügte es diesem Zirkel von Fans, lediglich Zuhörer und Zuschauer der Auftritte zu sein. Da es bei der Vielzahl der Konzerte aber nicht ganz billig war, der Band ununterbrochen zu folgen, übernahmen Deadheads gegen Ende der 1970er-Jahre kleinere Aufgaben im Umfeld der Konzerte, etwa den Verkauf von Band-Devotionalien und Imbissen. In den 1980er-Jahren erlaubte die Band den Deadheads, die sich längst zu einer Gemeinschaft zusammengefunden hatten, die Konzerte mittels Kassettenrecordern mitzuschneiden. Diese Mitschnitte sind nach wie vor im Umlauf, aber nicht offiziell käuflich zu erwerben.



Literatur

Harrison, Hank: The Dead: Vol 1: A Social History of the Grateful Dead; Wilton 1973
Harrison, Hank: The Dead: Vol 2: A Social Hisotry of the Haight-Ashbury Experience; Wilton 1991