Double Groove

Double Groove, von englisch double für »doppelt« und groove für »Rille«, Schallplatte mit zwei nebeneinanderliegenden Rillenzügen; jeder Rillenzug repräsentiert dabei einen anderen Song.

Schallplatten mit Double Groove kamen in der Götterdämmerung der Vinyl-Schallplatte Ende der 1970er-Jahre auf. Es handelte sich dabei durchweg um Singles oder Maxi-Singles, so etwa »Cycledelic« (1978) von Johnny Moped und »Pop Music/M Factor« (1979) von M, letzteres vermutlich die Double-Groove-Maxi-Single mit der höchsten Auflage. Der Einführung des Double Groove lagen nicht künstlerische Absichten oder praktische Überlegungen – etwa Platz sparen zu wollen – zugrunde, vielmehr handelte es sich um einen Gimmick, der den Kaufanreiz erhöhen sollte; nicht zuletzt hatte man seitens der jeweiligen Firmen auch den seinerzeit recht großen Sammlermarkt im Auge. Es gab auch Schallplatten mit mehr als zwei Rillen und die Satire-Zeitschrift »Mad« legte 1980 einer ihrer Ausgaben eine Flexi Disc mit nicht weniger als acht nebeneinander liegenden Rillen bei.

Es war kaum möglich, eine bestimmte der beiden Rillen mit dem Auflegen des Tonabnehmers zu treffen; meist rutschte die Nadel immer wieder in eine der beiden Rillen, während die andere nur selten getroffen wurde. Schallplatten mit Double Groove gehören zu den vielen Besonderheiten der Schallplattenproduktion, wie sie um 1980, unmittelbar vor Einführung der Compact Disc, einigermaßen beliebt waren. Dazu gehörten auch Kuriositäten wie Coloured Vinyl, Shape Discs und Picture Discs.