Dub

Dub, Verfahren insbesondere im Reggae, mit dessen Hilfe die in Multiplay-Technik aufgenommenen Stimmen eines Stückes (das zumeist bereits veröffentlicht wurde) untereinander neu gemischt und mit allerlei Sound-Effekten wie etwa Hall und Echo versehen werden, wodurch man zu einem zweiten Klangergebnis kommt, das mit der urprünglichen Fassung mitunter nur noch eine entfernte, lediglich von Kennern wahrnehmbare Ähnlichkeit besitzt, der sogenannten Dub Version.

Solche Varianten lassen sich in beliebiger Anzahl herstellen, ein Umstand, der zum allmählichen Niedergang des Reggae im Laufe der 1980er-Jahre beitrug. Das Verfahren erklärt sich aus der Tatsache, dass Reggae von Anfang an stark von den studiotechnischen Experimenten und auch Spielereien der sogenannten Sound Systems Men beeinflusst wurde. In dieser Bereitschaft, gegebenes Material mit Hilfe der Studiotechnik zu manipulieren treffen sich im übrigen Reggae und jüngere Entwicklungen wie Hiphop und House.
Das Dub-Verfahren, das schließlich so etwas wie ein eigener Stil wurde, wurde durch die Digitalisierung der Musikproduktion natürlich wesentlich erleichtert.