einschleifen

Einschleifen, englisch: insert, Zwischenschalten eines Effektgerätes in den Signalweg zwischen elektrischem Instrument und Verstärker.

Dazu steckt ein Gitarrist, der beispielsweise ein Wah-Wah-Pedal benutzen will, das Gitarrenkabel nicht in die Eingangsbuchse des Verstärkers, sondern in die des Pedals. Die Ausgangsbuchse des Wah-Wah-Pedals wiederum verbindet er mit dem Eingang des Verstärkers. Dieses Verfahren kann den Nachteil haben, dass der Pegel sich bei Einschalten des Effektgerätes verändert.

Alternativ erlauben es manche Instrumentalverstärker, das Effektgerät – oder auch ein komplettes Effektboard – in den Signalweg des Verstärkers einzuschleifen. Dazu wird hinter der Vorstufe eine Ausgangsbuchse, auch send genannt, angeordnet und vor die Endstufe eine Eingangsbuchse, die meist mit return bezeichnet ist. Zwischen diese Buchsen wird mittels zweier Kabel das Effektgerät geschaltet. Plötzliche Pegelsprünge wirken sich bei dieser Methode gar nicht, zumindest weniger stark aus. Manche Instrumentalisten setzen beide Methoden gleichzeitig ein, ordnen also etwa Wah-Wh-Pedal und Verzerrer zwischen Instrument und Verstärker an, während ein Hallgerät in den Signalweg des Verstärkers eingeschleift wird.

Auch die einzelnen Kanäle eines Mischpultes bieten die Möglichkeit, jeweils ein Effektgerät einzuschleifen; häufig wird dieser für avancierte Hallgeräte genutzt. Der Ausdruck selbst beschreibt bildhaft, dass das Tonsignal quasi eine Schleife aus dem Verstärkungsweg heraus und wieder hinein bildet. Aus diesem Grund wird das Effektgerät auch nicht »eingeschliffen«, wie es manchmal zu lesen ist, sondern eingeschleift.