Gangsta-Rap

Gangsta-Rap, Spielart des Hiphop mit dem Schwerpunkt auf Texten, die sich der Lebensweise von städtischen Bandenmitgliedern widmen.

Als Ausweis der Glaubwürdigkeit bei der Anhängerschaft von Gangsta-Rappern gilt die frühere Mitgliedschaft in einer Jugendbande, eine mehr oder weniger kriminelle Vergangenheit geradezu erwartet; umgekehrt wird seitens der Musiker eine derartige Vergangenheit oft auch nur behauptet. Umgekehrt bietet der Gangsta-Rap für diese Themen eine Plattform, so dass sie im Hiphop außerhalb des Gangsta-Rap eher selten vorkommen. Kleinkriminalität in Form von Drogenkonsum und Gewalt sowie Sexismus – ebenfalls fester Bestandteil des Gangsta-Rap – war immer Thema schwarzer Musik.

Gangsta-Rap wurde Ende der 1980er-Jahre populär. Rapper wie Ice T, Ice Cube und 2Pac, später auch etwa Dr Dre und der Wu-Tang Clan hatten dabei besonders bei einer weißen Zuhörerschaft großen Erfolg, zeitweise war Gangsta-Rap die kommerzielle erfolgreichste Variante des Hiphop. So griffen auch weiße Hiphop-Gruppen wie beispielsweise die Beastie Boys die Themen der schwarzen Musiker auf und popularisierten sie, ohne sich selbst als Protagonisten des Gangsta-Raps zu verstehen.

Ihren Themen gegenüber verhalten sich Gangsta-Rapper keineswegs eindeutig: Einerseits glorifizieren sie unter dem Stichwort »Street Credibility« das Leben auf den Straßen der Großstadt, andererseits brandmarken sie es als für den einzelnen aussichtslos, behaupten aber auch, diesem Leben durch Hiphop entgehen zu können; als Statussymbole galten lange dicke Halsketten aus Gold und teure Custom-Cars. In ihrer Kompromisslosigkeit entspricht die Musik den Texten: Allemal ist sie auf Wirkung konzipiert. Kurze Bass-Riffs zu relativ simpler, aber wuchtiger Schlagzeugbegleitung stehen allemal im Vordergrund.

Wenn nach der Jahrtausendwende die Themen des Gangsta-Rap auch nicht aus dem Hiphop verschwanden, so hat die Popularität der Spielart dennoch gelitten, vermutlich nicht zuletzt wegen des stereotypen und aufdringlichen Gebarens seiner Vertreter.

Literatur

Klein, Gabriele/Friedrich, Malte: Is This Real? – Die Kultur des Hiphop; Frankfurt/Main 2003
George, Nelson: Hiphop America; London 1998; deutsch: XXX – Drei Jahrzehnte Hiphop; Freiburg 2002