Gastmusiker

Gastmusiker, Musiker, der etwa bei Aufnahmen oder für Tourneen zusätzlich zu einer Rock-Band hinzugezogen wird; die Gründe können verschiedener Art sein, in der Regel handelt es sich um Musiker, die ein Instrument spielen, das nicht zur obligaten Besetzung einer Gruppe gehört. Manchmal beschränken sich die Auftritte eines Gastmusikers auf nur einen einzigen Konzertabend.

Von der Frühzeit der Rockmusik bis weit in die 1970er-Jahre hinein war der Typus des Gastmusikers unbekannt. Mussten bei Aufnahmen Musiker hinzugezogen werden, um Instrumente zu spielen, die keines der Gruppenmitglieder in ausreichendem Maße beherrschte, wurde ein Studiomusiker hinzugezogen, der meist namenlos blieb, also nicht auf dem Cover der Single oder LP genannt wurde. Noch Eric Clapton, der der etwa bei einigen Aufnahmen der Beatles (mit (»While My Guitar Gently Wheeps«, 1968; »Something«, 1969) wurde auf den Covers der entsprechenden LP namentlich nicht erwähnt. Clapton trat als Gastmusiker auch mit The Allman Brothers auf.
Seit den 1970er-Jahren hat sich das geändert: Das Engagement eines bekannten Musikers als Gastmusiker soll den Verkauf einer bestimmten CD geradezu befördern, hofft man doch bei den Plattenfirmen, dass dessen Fans ebenfalls das Album der gastgebenden Band, selbst wenn sie sich ansonsten nicht für deren Musik interessieren. Neben diesem eher pragmatischen, um nicht zu sagen kommerziellen, Grund gibt es weitere: Mitunter sehen es bekannte Musiker als Ehre an, zu den Aufnahmen eines andere Musikers hinzugezogen zu werden. So würde es beispielsweise Kate Bush oder Sting kein Musiker abschlagen, deren Produktionen einige wenige Takte hinzuzufügen. Prince etwa war laut Booklet an Kate Bushs Album »The Red Shoes« beteiligt – zu hören ist sein Beitrag nicht.