Glam-Rock

Glam-Rock, auch Glitter-Rock, obwohl die beiden Begriffe nicht ganz kongruent sind, Bezeichnung für eine Anfang der 1970er-Jahre in Großbritannien aufgekommene Rockmusik, bei der vor allem das äußere Erscheinungsbild der Musiker eine erhebliche Rolle spielte. Musikalische Eigenheiten werden mit dem Begriff nicht verbunden.

Zu den Protagonisten des Glam-Rocks gehörten neben anderen T. Rex, Slade, Mud, auch Mott The Hoople und Roxy Music mit Brian Eno. Queen sowie die Sänger David Bowie und Gary Glitter können ebenfalls dazu gezählt werden. Kennzeichen der Glam-Rocker war ihr kostümiertes Auftreten: Die Musiker drapierten sich in glitzernde Lurex-Kleidungsstücke, trugen Schuhe oder Stiefel mit hohen Blockabsätzen oder Plateausohlen, schminkten sich und gaben sich nicht selten auch durch aufwändige Haargestaltung ein androgynes Aussehen. Bei einigen Vertretern des frühen Glam-Rocks, etwa Roxy Music, war die ironische Absicht hinter der äußeren Gestaltung nicht zu übersehen, verwendeten sie doch im Rückgriff modische Versatzstücke früherer Showstars bis hin zu Elvis Presley. Die Möglichkeit des Glam-Rocks, sich ein pointiertes feminines Äußeres zu geben, wurde in den USA von The New York Dolls oder auch der Sängerin Wayne County in den Mittelpunkt gestellt. Der Film »The Rocky Horror Picture Show« (1975; Regie: Jim Sharman) bezog in nicht unerheblichem Maße Anregungen aus dem Glam-Rock.

Glam-Rock hatte – wenn auch nicht als Begriff – einigen Einfluss auf Punk und die frühe New Wave. Bands wie Japan, Adam and The Ants, Culture Club, Visage und Soft Cell wurden allerdings unter dem Begriff »New Romantics« gefasst. Die Musik der Bands des Glam-Rocks hat kaum Gemeinsamkeiten, doch hob sie sich auch erklärtermaßen vom zeitgleich sehr erfolgreichen Progressive Rock ab. Umgekehrt griff aber manch ein Prog-Rock-Musiker gelegentlich auf den Kleidungsstil der Glam-Rocker zurück, so etwa zeitweilig Keith Emerson von Emerson, Lake & Palmer. Im Falle von Roxy Music oder auch David Bowie ist dann auch eher als bei Slade oder Mud, die einen einfachen, publikumswirksamen Rock präsentierten, von Artrock zu sprechen, führten sie doch Anfang der 1970er-Jahre eine ironische, sorgsam ausgearbeitete Musik vor.