God Rock

God Rock, von englisch god für »Gott« und rock, nicht mehr gebräuchliche Bezeichnung für Rockmusik mit christlich-religiösen Themen; der Begriff entstand Anfang der 1970er-Jahre im Umfeld der so genannten Jesus-People-Bewegung.

Die um 1970 von den USA ausgehende Jesus-People-Bewegung stellte Jesus Christus als eine Art Vorläufer der Hippies dar und vermied daher jede Nähe zu etablierten christlichen Kirchen. Seinerzeit entstanden im Umfeld dieser Bewegung nur wenige Rockbands, deren Namen zudem einem größeren Publikum unbekannt blieben. Dennoch nahm die religiöse Thematik Einfluss auf einige Rockbands, die sich in der Frühzeit des Progressive Rock mit der Komposition von so genannten Rock-Messen beschäftigten und deshalb ein interessiertes Publikum fanden. Zu diesen Bands gehörten etwa die Bands Spooky Tooth mit ihrer »Ceremony« (1969) und The Electric Prunes mit »Mass in F-Minor« (1973). Musicals wie »Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat« (1968) und »Jesus Christ Superstar« (1970), beide von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice sowie »Godspell« (1971) von Stephen Schwartz gehören indes nicht zum Godrock, sondern nutzten eine ohnehin vorhandene Zeitströmung für kommerzielle Zwecke; vom Rock-Publikum wurden diese Musicals nahezu vollständig ignoriert. Mit dem Erlahmen der Jesus-People-Bewegung verschwand auch der Godrock, spielt zumindest in Europa keine Rolle mehr. In den USA dagegen konnte sich der so genannte Christian Rock etablieren, ein Sammelbegriff für diverse Spielarten der Rockmusik bis hin zum Heavy Metal, der sich in seinen Texten aber ausschließlich christlichen Themen widmet. Dieser Bereich der amerikanischen Rockmusik besteht parallel zur ohnehin existierenden Rock- und Popmusik. Mitunter wechseln Rockmusiker aus dem einen Bereich in den anderen, so etwa die Sängerin Sarah Masen und der Sänger und Keyboard-Spieler der Band Spock’s Beard, Neal Morse in den des Christian Rock.