Groupie

Groupie, abgeleitet von englisch »group« für Gruppe im Sinne von Band, junge Frau, die die Nähe von Musikern sucht und dabei auch sexuellen Kontakt nicht ausschließt; der Begriff wird mittlerweile auch für andere Bereiche des Kulturlebens angewendet wie etwa die Bildende Kunst und die Literatur. Männliche Groupies gibt es zwar auch, doch ist ihre Zahl weitaus geringer als die der weiblichen.

Innerhalb der Gruppe der Groupies gibt es mehrere Abstufungen: Kaum als Groupie bezeichnen kann man den weiblichen Fan, der versucht, sich stets in der Nähe seines Idols aufzuhalten, ohne ihm körperlich nahe zu kommen. Im Umfeld der Beatles gab es eine Gruppe derartig hartnäckiger Fans. Paul McCartney beschrieb in dem Song »She Came In Through The Bathroom Window« die Situation, in der eben einige solcher Fans von außen in sein Badezimmer eingedrungen waren; der Vorfall soll sich tatsächlich ereignet haben. Um einiges weiter gehen Fans, die körperlich Kontakt zu Rockmusikern suchen, denen es aber nicht darum geht, dass ihre Gefühle erwidert werden. Vielmehr scheint es sich dabei um eine Art Sammeltätigkeit zu handeln. So waren The Plaster Casters, eine Gruppe von Groupies um Cynthia Plaster Caster, eigentlich Cynthia Albritton (* 1947), im Grunde genommen Sammlerinnen: Sie nahmen von den mehr oder weniger erigierten Penissen ihrer »Opfer« Gipsabdrücke ab. Bei dieser Kategorie handelt es sich stets um junge Frauen, die nur einen einmaligen Kontakt zu Musikern suchen.
Andere dagegen nehmen so etwas wie die Rolle des »Mädchens für alles« ein, kümmern sich um Essen, Getränke und die Garderobe des jeweiligen Musikers, wie sie ihm über einen längeren Zeitraum auch vertrauter Gesprächs- partner, wenn nicht überhaupt zeitweiliger Partner-Ersatz sind.
Einige Groupies sind aus dem Schatten der Anonymität herausgetreten. Zu ihnen gehört vor allem Pamela Des Barres, die 1968 Mitglied der von Frank Zappa produzierten Groupie Band GTO’s (Girls Together Only) war und einige Bücher über ihre Erlebnisse im Rock-Zirkus schrieb. Weiter wären zu nennen Nancy Spungen – sie wurde Partnerin des Sex-Pistols-Bassisten Sid Vicious –, Connie Hamzy, Cherry Vanilla – sie hatte selbst eine kleine Karriere als Rock-Sängerin –, Margaret Moser und Patti Johnson. Es gibt auch einige Rocksongs, die gänzlich oder in Teilen Groupies gewidmet sind: Michael Jackson behauptete, dass sein Song »Dirty Diana« (1988) von einem fiktiven Groupie handelt; Connie Hamzy wurde in dem Song »We’re An American Band« (1973) von Grandfunk Railroad erwähnt. Kiss setzten Cynthia Plaster Caster mit dem Song »Plaster Caster« (1977) ein Denkmal.
Natürlich bietet das Thema alle Möglichkeiten der Mythenbildung, so dass jede Publikation dazu mit der gebotenen Vorsicht zu betrachten ist. Letzten Endes haben nämlich die Beteiligten nicht allzu viel Grund, diesen Teil ihres Lebens in besonderer Weise öffentlich auszustellen.



Literatur

Des Barres, Pamela: I’m wíth the Band – Confessions of A Groupie; Chicago 1988
Des Barres, Pamela: Let’s Spend the Night Together: Backstage Secrets of Rock Muses and Supergroupies; Chicago 2007