June 1, 1974

June 1, 1974, Live-Album eines Konzertes, das am 1. Juni 1974 im Rainbow Theatre in London; im Zentrum des Konzertes stand eine aus Kevin Ayers, John Cale, Nico und Brian Eno gebildete Band.

Kevin Ayers hatte bei Island Records einen Schallplattenvertrag unterschrieben, und das Label wollte ihn auffällig mit einem eigenen Konzert präsentieren. Ayers konnte Brian Eno, der im Jahr zuvor Roxy Music verlassen hatte, John Cale und Nico für das Konzert gewinnen; Nico und Cale hatten Ende der 1960er-Jahre zu der New Yorker Band The Velvet Underground gehört, wenn auch Nico nie reguläres Mitglied der Formation gewesen war. Eno nahm sich der Organisation des Auftritts der Band an, weil er von Anfang an verhindern wollte, dass die zahlreich eingeladenen »special guests« lediglich nacheinander ihren Beitrag mit der Band ablieferten und dann wieder gingen. Vielmehr sollten sie in wechselnden Konstellationen mit Ayers Band – also Nico, Cale und Eno – auf der Bühne stehen. So standen im Laufe des Abends Mike Oldfield, Ollie Halsall, John Bundrick, Dorren und Irene Chanter, Archie Leggatt, Eddie Sparrow und Liza Strike auf der Bühne, auch Robert Wyatt wirkte mit, es war für ihn der erste Auftritt nach seinem Unfall.
Das Konzert wurde komplett mitgeschnitten, nicht aber komplett auf LPs veröffentlicht; unter anderem fiel ein Teil von Nicos Auftritt weg, sie hatte es sich nicht nehmen lassen,die erste Strophe der deutschen Nationalhymne zum Besten zu geben. Tatsächlich wird die LP in die Reihe der von Ayers veröffentlichten Alben gerechnet, denn die gesamte zweite Seite der LP ist seinen Songs gewidmet. Das Album wurde bereits vier Wochen nach dem Ereignis veröffentlicht
In gewisse Weise ist »June 1, 1974« ein Art Vorläufer zu dem denkwürdigen Konzert der Gruppe 801, an dem ebenfalls Brian Eno mitwirkte. Beide Konzerte und die daraus resultierten Live-Alben haben wegen der mitwirkenden Musiker einen Bezug zur Canterbury Scene.


Diskografie

June 1, 1974 (1974)


Literatur

Thompson, Dave: June 1st 1974 – Kevin Ayers, John Cale, Nico, Brian Eno, Mike Oldfield and Robert Wyatt: The Greatest Supergroup of the Seventies; North Charleston, South Carolina (USA) 2013