Kosmische Musik

Kosmische Musik, von Musikjournalisten und Plattenfirmen in Deutschland geprägter und zwischen 1970 und 1974 verwendeter Begriff für deutsche Rockmusik, die unter vorrangigem Einsatz von elektronischen Klangerzeugern zustande gekommen war.

Vorbild für diese Bezeichnung, die es in ähnlicher Form auch in anderen Ländern gab (Spacerock) dürften vor allem die Science-Fiction-Filme der 1950er-Jahre gewesen sein, in deren Sounddesign häufig frühe elektronische Instrumente wie das Theremin verwendet wurden. Auch dürften Titel aus dem Bereich der Kunstmusik dazu beigetragen haben, die Musik etwa von Klaus Schulze, Popol Vuh, Ash Ra Temple und vor allem Tangerine Dream mit Vokabular aus der Physik zu belegen. Nicht wenige Rockfans allerdings nannten diese Musik kurzerhand »Komische Musik«