Label

Label, englisch für »Etikett«, das Etikett in der Mitte einer Schallplatte

Das Etikett, das mittig auf jede Seite einer Schallplatte aufgeklebt ist, gibt unter anderem Auskunft über die Firma, die die Schallplatte veröffentlichte. So ging der Begriff von dem runden Stückchen Papier als allgemeine Bezeichnung auf die Firmen selbst über: Was im Buch-Geschäft ein Verlag ist, ist in der Tonträgerindustrie ein Label, also eine Firma, die Musiker unter Vertrag nimmt, um Schallplatten aufzunehmen und zu verkaufen. Zwar ist es möglich, ein einziges Label allein zu betreiben – das wäre dann ein so genanntes Independent Label –, doch sind die meisten Labels Teil eines größeren Schallplattenkonzerns. Das Label Parlophone etwa, auf dem die ersten Platten der Beatles veröffentlicht wurden, gehört der britischen Plattengesellschaft EMI. Auch unter dem Dach beispielsweise der Universal Music Group sind eine Vielzahl von Labels versammelt. Manche dieser Labels erfüllen bestimmte Aufgaben – veröffentlichen etwa ausschließlich Jazz oder Kunstmusik –, andere veröffentlichen bald diese, bald jene Platte, ohne dass eine programmatische Absicht zu erkennen ist. Andere wie zum Beispiel ECM, Enja oder Blue Note sind gerade durch ihre Fixierung auf eine bestimmte Musik – in den genannten Beispielen den Jazz – bekannt und erfolgreich.
Das Label in seiner ursprünglichen Form – nämlich als Etikett – wurde mit der CD aufgegeben. Stattdessen wird die gesamte Oberfläche einer Seite einer CD quasi als Etikett benutzt. War zu Zeiten der Vinyl-LP und –Single die grafische Gestaltung des Labels von herausragender Bedeutung – bis hin zur Benennung der Deutschen Grammophon Gesellschaft als Firma mit dem gelben Etikett -, so gerieten diese Logos seit den 1980er-JKahren ein wenig in den Hintergrund. An der Gestaltung der Etiketten kann in der Regel auch der Veröffentlichungszeitraum einer LP abgelesen werden. Die Firma Virgin beispielsweise änderte einige wenige Male die Gestaltung des Etiketts – und stets damit auch die Veröffentlichungspolitik.