Leadsheet

Leadsheet, englisch von to lead für »führen« und sheet für »Zettel«, im Jazz gebräuchliche Notationsform von Musik: Das Leadsheet enthält in traditioneller Notation die Melodie, damit auch die Angabe der Tonart, und die durch Akkordsymbole angegebene Abfolge der Harmonien des jeweiligen Stückes.

Für Jazzmusiker stellt ein Leadsheet eine Art Partitur dar, die nur die wesentlichen Angaben enthält. Ein Arrangement dagegen wird nicht mittels eines Leadsheets festgehalten, sondern wie eine Partitur der traditionellen Kunstmusik in Notenschrift auf mehreren Liniensystemen. Das Leadsheet muss besonders von Pianisten und Bassisten gedeutet werden, denn die Symbolschrift der Akkorde sagt nichts über die Ausgestaltung aus; diese ist dem Musiker überlassen, der dabei auch den Stil beachten muss, in dem er sich bewegt. Ein Swing-Musiker wird das Leadsheet eines Songs anders interpretieren als ein Bebop-Musiker.

Sammlungen von Leadsheets werden Fake Book genannt, das bekannteste dieser Art war das so genannte Real Book, in dem ohne Rücksicht auf Fragen des Urheberrechts Jazzkompositionen aus Bebop und frühem Jazzrock, Swing-Titel und Songs des Great American Songbooks enthalten sind.

Rockmusiker benutzen Leadsheets nicht obligat, doch halten nicht wenige kompositorische Einfälle in ähnlicher Weise fest, manchmal auch nur die Akkordfolgen.