Naturtöne

Naturtöne, Begriff, der im Zusammenhang mit Blasinstrumenten jeglicher Art verwendet wird; tatsächlich handelt es sich bei dem Phänomen selbst um Partialtöne, in musikalischem Sinn also um Grundton und Obertöne.

Bläst man in ein Rohr gleichgültig welcher Länge, welcher Form und welchen Materials mit einem Ansatz, wie er bei Polsterzungeinstrumenten üblich ist, so kann man mit etwas Übung nicht nur den Grundton, sondern auch weitere Töne erzeugen, die so genannten Naturtöne. In der Tat entsprechen diese Töne den Obertönen des Grundtones und sind von der Länge der Luftsäule im Rohr abhängig. Trompeten und Hörner, die weder über Grifflöcher, Klappen, Züge oder Ventile verfügen, werden aufgrund dieser Tatsache auch Naturtrompeten beziehungsweise Naturhörner genannt, weil mit ihnen nur die Naturtöne erzeugt werden können. So entspricht die Naturtonreihe der Reihe der Partialtöne. Grundton und Obertöne werden bei diesen Instrumenten jeweils durch Veränderung der Anblastechnik wie Verstärkung des Luftdruckes, Veränderung der Lippenspannung und Ausrichtung des Luftstromes erreicht.

Mit vielen Blechblasinstrumenten kann allerdings der erste Naturton nicht erzeugt werden, sie sind erst ab dem zweiten Naturton spielbar und heißen deshalb Halbinstrumente (Schwingung der halben Luftsäule). Manche Blechblasinstrumente, beispielsweise die Tuba, dagegen können den ersten Naturton erzeugen und werden deshalb Ganzinstrumente (Schwingung der ganzen Luftsäule) genannt.