Package-Tournee

Package-Tournee, Package-Tour, zusammengesetzt aus englisch package für »Packet« und Tournee, Konzertreise einer mehr oder weniger großen Gruppe von Musikern, die von einem Schallplatten-Label ausgerichtet wird.

Während Festivals und Open-Air-Konzerte häufig von mehreren Musikern und Bands bestritten werden, die ansonsten wenig miteinander gemein haben müssen, werden Package-Tourneen von Schallplatten-Labels ausgerichtet. Sie verpflichten eine mehr oder weniger große Anzahl ihrer Vertragspartner, gemeinsam eine Reihe von Konzerten zu geben. Sinn dieser Tournee ist es einerseits, Musiker und Label bekannt zu machen, andererseits aber auch, zugkräftige Namen mit weniger bekannten zu verbinden, und es damit den weniger bekannten Bands zu ermöglichen, sich einem größeren Publikum zu präsentieren.
In die Geschichte der Rockmusik sind etwa die von dem britischen Label Stiff Records in den 1970er-Jahren veranstalteten Package-Tourneen eingegangen. Unter verschiedenen Titeln – etwa 1975 »Naughty Rhythms«, 1977 »Live Stiffs Tour« oder »5 Live Stiffs«, 1978 »Be Stiff« und »Son of Stiff« – gingen einige der bei Stiff unter Vertrag stehenden Musiker mit ihren Bands auf Tournee, so etwa Elvis Costello, Nick Lowe, Ian Dury, Rachel Sweet, Lene Lovich, Dave Edmunds und Wreckless Eric; vereinzelt gibt es von diesen Konzerten auch Tonträger-Veröffentlichungen.

Package-Tourneen werden oft auch von kleineren Labels veranstaltet, deren Pogramm sich einer bestimmten Musik widmet. Auch hier ist der Zweck, unbekannte Musiker einem größeren Publikum bekannt zu machen. So veranstaltet das deutsche Blues-Label Ruf Records seit 2005 jährlich unter dem Titel »Blues Caravan« eine Package-Tournee, meistens mit drei der bei Ruf unter Vertrag stehenden Musikern. Regelmäßig wird parallel dazu eine Sammelplatten mit den beteiligten Musikern veröffentlicht.

Als Package wird von Künstleragenturen mitunter auch ein Angebot bezeichnet, mit dem sie Konzertveranstaltern bekannter Musiker andienen, dies aber nur, wenn gleichzeitig auch ein oder zwei weniger bekannte Musiker mit verpflichtet werden. Auf diese Weise werden etwa in Deutschland diverse kleinere Jazz-Festivals ausgestattet.

Diskografie

Live Stiffs Live (1978)
Pilgrimage: Mississippi to Memphis (2006)