Pavane

Stichwort Suite



Pavane, französisch: Tanz aus Padua, auch Paduana, Padovana, Padoana oder Pavana, in Italien beheimateter Schreittanz

Der in geradem Takt stehende Tanz war vor allem an den Höfen in Spanien, Italien und Frankreich beliebt. Der im Charakter langsame Tanz wurde in der Regem von einem schnellen Tanz abgelöst, so von einem Saltarello, ab 1550 von einer Galliarde, schließlich, Ende des 17. Jahrhunderts, von einer Courante. Eine schnelle Form der Pavane wird Passamezzo genannt. Der Tanz, dann häufig als Padoana bezeichnet, war in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts auch Bestandteil von Instrumentalsuiten. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Pavane von Camille Saint-Saëns, Gabriel Fauré, Arnold Schönberg und Maurice Ravel in eigenen Kompositionen wieder belebt. Ravels »Pavane pour une infante défunte« war Vorlage für eine Bearbeitung durch den Jazz- und Rockpianisten Eumir Deodato (Deodato 2; 1973).