Polymetrik

Polymetrik, von griechisch polys für »viel« und metron für »Maß« im Sinne von Versmaß, gleichzeitige Auftreten von zwei oder mehr Metren in zwei oder mehr Stimmen.

Wie der Terminus Metrum hat auch der Begriff Polymetrik nur Sinn in Musik, die an einen Takt gebunden ist, in der es also eine Abfolge von schwer-leicht gibt, die sich wiederholt. So können z.B. Dreier- und Vierertakt gleichzeitig erklingen. Mitunter kann durch bloßes Hören nicht entschieden werden, ob es sich um Polymetrik oder lediglich um Polyrhythmik handelt, für deren Existenz es nicht der Polymetrik bedarf.
Polymetrik trat vereinzelt schon in der Renaissance auf, dann verstärkt wieder im 20. Jahrhundert etwa in Werken von Darius Milhaud oder Igor Strawinsky. Ein auffälliges Beispiel in der Rockmusik bietet der Anfang von »Close To The Edge« (1973) von der britischen Rockband Yes: Während sich Gesang und elektrische Gitarre (eventuell elektrische Sitar) im 12/8-Takte bewegen, ist der Basspart im 3/2-Takte gehalten. Ähnliche Konstruktionen sind vor allem im Progressive Rock wie im jüngeren Jazz zu finden.

Literatur

Covach, John/Boone, Graeme M.: Understanding Rock – Essays in Musical Analysis; New York/Oxford 1992