Pop-Jazz

Pop-Jazz, englisch zusammengesetzt aus Pop und Jazz, nicht einheitlich gebrauchter Begriff für einen der Popmusik nahestehenden, in den 1980er-Jahren aufgekommenen Jazz, in dem Improvisation keine oder eine untergeordnete Rolle spielt; in jüngerer Zeit wird synonym auch der Begriff Smooth Jazz verwendet.

Allemal ist Pop-Jazz eine Musik, die kaum auf Formen und Kompositionstechniken des Jazz zurückgreift, sondern meist auf der Popmusik entlehnten Song-Strukturen. Wenn auch die Klangwelt des Pop-Jazz häufig der des traditionellen Jazz entspricht, so steht oft der Gesang eines Solo-Sängers, meist aber einer Sängerin, im Zentrum, und ist daher weniger mit bestimmten stilistischen Merkmalen, als mit Personen und Gruppen zu verbinden. Zu diesen gehörten etwa der Sänger und Pianist Joe Jackson (* 1946), die Sängerin Sade Adu (* 1959) sowie die Formationen Everything But The Girl und Matt Bianco. In den 1990er-Jahren geriet der Pop-Jazz etwas in den Hintergrund, wurde aber von Sängerinnen wie Norah Jones (* 1979), Inger Marie Gunderson (* 1959), Madeleine Peyroux (* 1974) und Sara Isaksson wieder belebt und hatte nach der Jahrtausendwende erheblichen Erfolg. Seit etwa 1995 agieren eine Vielzahl von Sängerinnen in dem Zwischenbereich von Jazz und Pop und verwischen die Grenzen. Nach 2000 wurden einige Sängerinnen durchaus als Jazz-Sängerinnen angesehen, können mit ihren eher konventionellen Interpretationen von Jazz-Standards und meist älteren Pop-Songs aber auch dem Pop-Jazz zugerechnet werden. Viele Merkmale der Musik von Norah Jones beispielsweise beziehen sich offen auf die Country Music der USA.

Schon zu früherer Zeiten wurden die Veröffentlichungen manch eines Jazzmusikers der allzugroßen Nähe zur Popmusik verdächtigt; zu diesen gehören etwa der Pianist Ramsey Lewis, der Gitarrist George Benson und die Saxofonisten David Sanborn und Tom Scott.

Diskografie

Sade: Diamond Life (1984)
Matt Bianco: Whose Side Are You On? (1984)
Sade: Promise (1985)
Everything But The Girl: Eden (1984)
Everything But The Girl: Love Not Money (1985)
Anders Widmark featuring Sara Isaksson: – (2002)
Madeleine Peyroux: Dreamland (1996)
Norah Jones: Come Away With Me (2002)
Inger Marie Gundersen: Make This Moment (2006)
Ramsey Lewis: Mother’s Nature Son (1968)
Dave Sanborn: Straight to the Heart (1984)