Progressive Metal

Progressive Metal, Mischung von Progressive Rock und Heavy Metal; der Begriff wurde zwar erst im Laufe der 1990er-Jahre populär, doch ist der Stil selbst bereits in den späten 1970er-Jahren zumindest in Teilen entstanden.

Zwar haben Progressive Rock und Heavy Metal nicht allzu viel Gemeinsames – hier die von der klassisch-romantischen Kunstmusik inspirierte und von Keyboard-Klängen bestimmte Musik, dort der vom Blues beeinflusste Rock, der vom verzerrten Klang elektrischer Gitarren geprägt ist -, doch hat es etwa mit Deep Purple und Jethro Tull bereits in den 1960er-Jahren Bands gegeben, in deren Musik sich die Stilelemente beider Richtungen der Rockmusik fanden. Dabei erfolgte der Rückgriff von späteren Bands des Progressive Metal auf die traditionelle Kunstmusik nicht unmittelbar, sondern mittelbar über die Musik etwa von Jethro Tull, Genesis und Yes. Spätestens seit den 1990er-Jahren ist Progressive Metal Teil des jüngeren Progressive Rock, kenntlich vor allem an einer dominierenden Stellung der Gitarre.

Die Gitarre ist es auch, die der Bezeichnung die Berechtigung gibt. Es ist zwar nicht gerechtfertigt, etwa die Musik von Bands wie Metallica oder Megadeth in Gänze dem Progressive Metal zuzuschlagen, doch zeigen zumindest einige Aufnahmen dieser Bands eine Öffnung zum Progressive Rock. Andererseits kann eine Band wie Dream Theater ebenso wenig dem Progressive Metal zugeordnet werden, ist die Stellung des Keyboard-Spielers Jordan Rudess der des Gitarristen John Petrucci zumindest gleichberechtigt. So ist Progressive Metal weniger ein fest umrissener Stil, als vielmehr eine Möglichkeit, die von dieser Band ausschließlich, von jener nur gelegentlich genutzt wird. Es wäre müßig, etwa die Musik von Opeth ohne weiteres dem Progressive Metal zuzuordnen, finden sich hier doch auch Elemente des Death Metal. Keine Frage ist, dass der Progressive Rock seit den 1990er-Jahren wesentliche Anregungen aus dem Heavy Metal erfahren hat, was dazu führte, dass auch die Musik etwa von Porcupine Tree hier und da als Progressive Metal bezeichnet wird. In einem engeren Sinn gehören zum Progressive Metal – bei aller Vorsicht hinsichtlich der Eindeutigkeit des Begriffs – etwa die Musiker und Bands Queensryche, Redemption, Devin Townsend, Tool, Symphony X, Opeth, Epica, Mastodon, Liquid Tension Experiment, King’s X und Riverside; auf das Ganze gesehen, scheint Progressive Metal vor allem eine Sache amerikanischer Bands zu sein.

Wie so häufig, wurde auch der Begriff Progressive Metal ohne weitere Rücksicht auf musikalische Sachverhalte geprägt und basiert im Wesentlichen auf augenfälligen Äußerlichkeiten wie Konzeptalben und dem verzerrten Klang elektrischer Gitarren. Die Hilflosigkeit des Begriffs zeigt sich unter anderem auch darin, dass CDs von Progressive-Rock-Bands in den CD-Läden sich häufig in der Abteilung Heavy Metal finden.