Rigger

Rigger, abgeleitet von englisch to rig für »auftakeln«; Rigg ist die Bezeichnung für die Takelage eines Segelschiffes. Ein Rigger ist als Bühnenarbeiter im Bereich von Theater, Film und Musik für den Aufbau von insbesondere temporären Teilen bestimmter Bühnenkonstruktionen zuständig.

Aus der ursprünglich seemännischen Tätigkeit ist dabei besonders das Auf- und Abbauen von Konstruktionen in mehreren Metern Höhe sowie der Umgang mit Seilen, Ketten, Flaschenzügen und kompakten, durch Elektromotoren betriebenen Kränen übrig geblieben. Im Prinzip handelt es sich bei diesen Aufbauten immer um Brückenkonstruktionen, wobei zwei oder vier aus Gerüsten bestehende Turmbauten eine oder zwei Traversen tragen, die über die Bühne spannen. Während die in die Turmbauten mitunter die gesamte PA oder wenigstens Teile von ihr integriert sind, tragen die Traversen den Großteil der Scheinwerfer wie beispielsweise PAR-Scheinwerfer, Blinder und Scanner. Bei sehr großen und aufwändigen Konstruktionen befinden sich auch zwei Beleuchterplätze innerhalb des Gerüstaufbaus; die hier eingebauten beweglichen Spot-Scheinwerferer werden dann von je einem Rigger betätigt. Seit etwa den 1980er-Jahren werden die Lautsprecherboxen einer PA mitunter »geflogen«, d.h., dass sie komplett an Ketten oder Stahlseilen aufgehängt werden, auch diese Sache der Rigger. Es liegt auf der Hand, dass bei derartigen Aufbauten erhebliche Massen bewegt werden müssen.
Bühnenaufbauten müssen wie Baugerüste ab einer gewissen Größe von der Bauaufsicht geprüft und abgenommen werden.