Rock-Kabarett

Rock-Kabarett, in den 1960er-Jahren aufgekommene Strömung innerhalb der Rockmusik.

Grundsätzlich ist Rockmusik eine Musik, in der Humor in welcher Form auch immer eine sehr untergeordnete Rolle spielt; allenfalls Ironie tritt auf, oft aber so verklausuliert, dass nur Eingeweihte den Spott überhaupt bemerken. Der Grund dürfte darin liegen, dass offensichtlicher Humor weder in Blues noch in Country wirklich seinen Platz hat. Erst in den 1960er-Jahren, als die britische Rockmusik eine dominante Stellung einnahm, kam der Humor über die englische Music Hall in die Rockmusik. Als die Beatles als erste Rockband als Hauptfiguren in Filmen auftraten, war dies offensichtlich nur in überdrehten und unberechenbaren Inszenierungen möglich. So fanden sich bald auch humoristische Elemente in der Musik der Beatles, nicht zuletzt wohl auch unter dem Einfluss John Lennons, der stets einen Sinn für Dada-Humor, Klamauk und Wortspielereien bewies. Ebenfalls in den 1960er-Jahren konnten Bands wie The Bonzo Dog Doo Dada Band (später Bonzo Dog Band) mit ihren zwischen Slapstick und Kabarett stehenden Shows Erfolg haben. Auch der Amerikaner Frank Zappa integrierte in seine Musik einen galligen Humor. Mit Mark Volman (* 1947) und Howard Kaylan (* 1947) (Flo and Eddie), vorher bei The Turtles, hatte er zwei hervorragende Sänger in seiner Band, deren böser, rücksichtloser Humor einige wenig Jahre lang die Auftritte und Platten Zappas prägte. Der Humor von Rockbands – das bewies Zappa auch später, als Volman und Kaylan längst eigene Wege gingen – ist niemals nett oder wenigstens harmlos. Die Ableger der Bonzo Dog Band – Grimms, Viv Stanshall – und in den 1970er-Jahren etwa die britische Band Alberto Y Lost Trios Paranoias favorisierten einen oft brachialen manchmal auch obszönen Witz, der bei einem größeren Publikum allerdings nie Gefallen fand.

Im deutschsprachigen Raum wurde im Gewand des Rock-Kabaretts auch politisch agitiert, doch konnten die Polit-Rockshows etwa von Floh de Cologne keinen Erfolg beim Publikum verzeichnen, zu apodiktisch und letzten Endes humorlos kamen die Texte daher. Versiert vorgeführte Musik und witzige, bildreiche Texte sicherten indes Bands wie der Ersten Allgemeinen Verunsicherung oder auch Grobschnitt, De Bläck Föss und Torfrock ein großes Publikum. Der schauspielerische Aspekt spielte bei diesen Rock-Kabaretts eine eher untergeordnete Rolle. Auf das deutsche Kabarett der 1920er-Jahre beruft sich das amerikanische Duo The Dresden Dolls mit einem Bezug auf die Musik Kurt Weills, doch ist dies eín eher plakativer Anspruch, der kaum eingelöst wird.