Setlist

Setlist, Liste, auf der die Kompositionen vermerkt sind, die ein Musiker oder eine Band im Rahmen eines Konzertes vortragen wollen.

Setlists sind in Jazz und Rock das, was in der traditionellen Kunstmusik Programme sind. Im Bereich der Kunstmusik legen ausführende Künstler aber lange vor Konzert oder Tournee fest, welche Werke sie aufführen wollen, während Rock- und Jazzmusiker mitunter erst unmittelbar vor dem Konzert erst festlegen, welche Stücke sie spielen wollen. Der Konzertbesucher weiß in der Regel also nicht, mit welchen Stücken er zu rechnen hat, erst recht nicht, in welcher Reihenfolge sei gespielt werden. Etablierte und populäre Musiker und Bands, die ihre Tournee monatelang akribisch planten, legen ihre Setlists allein schon wegen des immensen Einsatzes von Licht- und Tontechnik natürlich schon sehr früh im Planungsstadium fest, zumal die Songs gerade aktueller CDs berücksichtigt werden müssen. Allerdings geben sie ihre Programme auch dann nicht vorher bekannt. In der Regel können diese Musiker ihre Setlist während des Konzerts auch nicht spontan ändern – Licht- und Tonregie wären darauf nicht vorbereitet. Bands dagegen, deren Auftritte also nicht bis ins Detail geplant sind, wählen für jedes Konzert aus einem Pool von möglichen und vorbereiteten Kompositionen aus, immer auch mit Rücksicht auf eventuelle Veröffentlichungen. Die Setlists können sich also von Konzert zu Konzert gleichen, doch sind Umstellungen und kleine Veränderungen immer möglich.
In Bands bekommt jeder Musiker eine Setlist, die dann an den Mikrofonständer geklebt oder einfach auf den Boden gelegt werden. Als Sammelobjekte sind Setlists besonders dann gefragt, wenn sie handschriftlich angefertigt wurden. Für Tribute Bands haben sie nicht nur dokumentarischen Wert, sondern auch praktischen, denn manche dieser Bands spielen historische Konzerte ihrer Vorbilder akribisch nach. Gelegentlich wurden Setlists – vor allem bei Live-Aufnahmen – auch zur Gestaltung der Platten- bzw. CD-Cover herangezogen, so etwa von der Henrik Freischlader Band für ihre CD »Live« (2008).



Stichworte

Henrik Freischlader Band | Tribute Band