Showcase

Showcase, englisch für »Schaufenster, Schaukasten«, im Show- wie im Musikgeschäft die Möglichkeit, die einem Solisten innerhalb eines Auftritts gegeben wird, sein Können zu präsentieren.

Im ansonsten durchorganisierten Swing-Jazz waren Abschnitte der Arrangements für Big Bands bewusst für solistische Einlagen frei gehalten worden, um einem Solisten Gelegenheit zu geben, sein instrumentales vermögen unter Beweis zu stellen. Diese Abschnitte wurden Showcase genannt. Der Begriff allerdings war älter und war keineswegs nur im Musikbereich üblich, sondern wurde immer da verwendet, wo innerhalb eines Ensembleauftritts einem meist namhaften Solisten Raum gelassen wurde.
In der Rockmusik gilt der Begriff Showcase etwa für das in den 1960er-und 1970er-Jahren noch übliche obligate Schlagzeug-Solo. Von Musikern wie Ginger Baker oder Jon Hiseman –die als Schlagzeuger notgedrungen eher im Hintergrund agierten – erwartete das damalige Publikum geradezu ein Schlagzeug-Solo. In späteren Ausprägungen der Rockmusik – etwa im Punk – war das Schlagzeug-Solo geradezu verpönt, galt die Musik doch als kollektive Leistung.