Skank

Skank, auch Skanking, englisches Kunstwort, Tanz, der zu Ska getanzt wird; der Begriff wird auch für eine im Ska übliche besondere Spielweise der Gitarre verwendet, sowie als Bestandteil des Begriffs Skank Beat.

Der Tanz erinnert an einen Lauf auf der Stelle: Die Fäuste werden geballt, die Arme angewinkelt und im Metrum der Musik abwechselnd nach vorn und nach hinten bewegt. Dabei hebt der Tänzer gegensinnig zur Armbewegung das rechte beziehungsweise das linke Knie. Es gibt diverse kleinere Varianten. So stampfen Skinheads – die Ska als »ihre« Musik betrachten – den Skank mehr als andere Tänzer. Skank war angeblich bereits in den 1950er- und 1960er-Jahren in Jamaica üblich, trat in Europa aber erst mit der Ska-Renaissance gegen Ende der 1970er-Jahre auf.
Als Skank wird eine schnelle Dämpfung von Up-Strokes bezeichnet. Dabei nimmt der angeschlagene Akkord zwar den Zeitraum eines Viertels ein, wird aber nach dem Anschlag sofort gedämpft; die Spielweise ist gängig in beinahe jedem Ska-Stück.