Sound System

Sound System, zusammengesetzt aus englisch sound »Klang« und system für »System« im Sinne von Anlage, mobile Audioanlagen, die seit Anfang der 1950er-Jahre auf Jamaika als fliegend aufgebaute Diskotheken zur Unterhaltung der Menschen in den Slums von Kingston populär wurden; die Besitzer und Betreiber der Anlagen wurden Sound-System-Men oder Sound-System-Chiefs genannt.

Nachdem in den 1940er-Jahre amerikanische Musik populär geworden war und jamaikanische Besucher der USA stets auch etwa in New Orleans Platten mit Swing-Jazz und Vorläufern des Rhythm and Blues erstanden und in Jamaika weiter verkauften, wuchs in der armen Bevölkerung Jamaicas das Interesse an dieser Musik. Da sich nur wenige die entsprechenden Wiedergabeanlagen leisten konnten, war es eine Möglichkeit, mit mobilen Verstärker- und Lautsprecheranlagen – vor allem aber dem Besitz von Schallplatten – Geld zu verdienen. Die Anlagen bestanden aus mehr oder weniger willkürlich zusammengewürfelten Verstärkern und Lautsprecherboxen. Schon aus optischen Gründen gehörten obligat gewaltige Bass-Lautsprecherboxen zum Aufbau eines Sound Systems. Wollte ein Sound-System-Man noch mehr in sein System investieren, so baute er es auf einem bunt angemalten Lastwagen auf und fuhr von Ort zu Ort.
Die herausgehobene Stellung der Sound System im Musikleben der Insel führte bald dazu, dass die Sound-System-Men auch ihrerseits Einfluss auf die Musik nahmen. Durch die Bevorzugung vieler Bass-Lautsprecherboxen veränderte sich ohne hin der Klang der importierten Schallplatten, die dann auch als Grundlage für so genannte Dubplates diente: Dabei wurden bestehende Aufnahmen zusätzlich mit Hall und Echo-Effekten versehen. So entwickelte sich einerseits eine kleine Schallplattenindustrie, andererseits konnte manch ein Sound-System-Man autodidaktisch Wissen über Tonaufnahme und Tonaufbereitung erlangen und sich als Produzent einen Namen machen. Auch das Toasting, das Sprechen zu Musik, wurde von den Sound-System-Men zu einer eigenen Ausdruckform entwickelt. Und schließlich wurden mit den Sound Systems auch Wettbewerbe der Sound-System-Mens untereinander ausgetragen, eine wesentliche Eigenart schwarzer Musik. Zu den Sound-System-Men, die später als Produzenten Karriere machten gehören etwa »Sir« Coxsone Dodd, »Duke« Rein und »Prince« Buster, die als Urväter des Reggae gelten.