Soundengineer

Soundengineer, zusammengesetzt aus englisch sound für »Klang, Klangbild« und engineer für »Ingenieur«, Person, die bei Konzerten oder Tonaufnahmen, aber beim Prozess des Abmischens für eine einwandfreie Tonübertragung zuständig ist.

Die im Rundfunk und auch in manchen Plattenfirmen übliche Dreiteilung in Tonmeister, Toningenieur und Tontechniker gibt es in dieser Form weder in den USA noch in Großbritannien, erst recht nicht im Bereich der Rock- und Pop-Musik. Soundengineer darf sich jeder nennen, der seine technischen und musikalischen Kenntnisse entweder autodidaktisch, also durch eigenständiges Lernen und einige Erfahrung, oder aber an einer auf den Bereich spezialisierten privaten Schule erworben hat; auch manche Hochschulen bieten entsprechende Studiengänge an. In der Bundesrepublik Deutschland ist eine derartig Ausbildung zwar auch möglich, doch ist sie eher in den Bereichen Rock, Pop und Jazz üblich, nicht jedoch in der Kunstmusik, in der immer noch die genannte Dreiteilung vorherrscht.
Das Tätigkeitsfeld eine Soundengineers ist daher auch weiter als etwa das eines Tonmeisters oder eines Tontechnikers und kann beide Aufgabenbereiche umfassen. Soundengineers betreuen vornehmlich die technische Seite bei Aufnahmen und Konzerten, bauen die Technik im Aufnahmeraum auf (Mikrofone, Verstärker, Instrumente), bereiten am Mischpult die Aufnahme vor und überwachen die Aufnahme. Sie sind die Helfer beim Abmischen und unterstützen mit dieser Tätigkeit den Produzenten, der sich weniger der Technik als dem Gesamtergebnis, also dem Klang einer Aufnahme widmet. Hier ist es Aufgabe des Soundengineers, die oft diffusen Ziele des Produzenten zu interpretieren und in technische Vorgänge zu fassen. Bei Konzerten richtet der Soundengineer die zur Verfügung stehende Übertragungsanlage (P.A.) auf den jeweiligen Aufführungsort ein und passt sie während des Konzertes an die jeweils augenblickliche Situation an. Die meisten Soundengineers sind Spezialisten entweder für die Aufnahme im Studio oder aber für die Tonübertragung im Konzert. Es gibt einige Rockmusiker, die ein tontechnische Ausbildung durchlaufen haben, so etwa der Sänger und Gitarrist der britischen Rockband 10cc, Eric Stewart. Auch viele Produzenten verfügen über erhebliche Kenntnis der Studiotechnik, wie auch es Soundengineers gibt, die sich als Produzenten einen Namen machen konnten.