Stagediving

Stagediving, in den 1970er-Jahren bei Punk-Konzerten aufgekommener Bühnespektakel, bei dem sich beispielsweise der Sänger einer Band in das unmittelbar vor der Bühne stehende Publikum warf, darauf bauend, dass dieses ihn auffangen und über kurz oder lang wieder auf die Bühne befördern würde.

Im Laufe der 1980er-Jahre wagten es dann auch einzelne Zuhörer, auf die Bühne zu klettern und in das Publikum zu springen. Aus dem Stagediving entwickelte sich einerseits das Bodysurfing, andererseits wurde Stagediving Usus in nahezu allen Bereichen der Rock- und Popmusik.