Symphonic Rock

Symphonic Rock, Bezeichnung für Rockmusik, die ihr Vorbilder in der traditionellen europäisch geprägten Kunstmusik sucht; der Begriff wird mitunter auch für Arrangements gängiger Pop- und Rock-Hits für Streichorchester verwendet, doch handelt es sich bei dieser Musik nicht um Symphonic Rock im eigentlich Sinne.

Mit Symphonic Rock ist in der Regel eine Spielart des Progressive Rock gemeint, gelegentlich aber synonym verwendet. Der Begriff wird auf Bands angewendet, die in ihrem Repertoire entweder Zitate aus oder Bearbeitungen von Werken der traditionellen Kunstmusik haben, oder aber in ihren eigenen Kompositionen Werke der Kunstmusik nachahmen. Auch die Instrumentation – und dies ist das äußerliche Kennzeichen des Symphonic Rocks – wird entweder aus der Kunstmusik übernommen, die Bands treten also beispielsweise mit Orchestern auf, oder aber vornehmlich durch Tasteninstrumente (Mellotron, Synthesizer, String-Synthesizer) nachempfunden. So bezieht sich das Wort Symphonic vor allem auf die Instrumentation und den durch diese hervorgerufenen Hör-Effekt.

Der Begriff selbst führt daher in die Irre, denn er meint nicht, dass in dieser Rockmusik etwa die Symphonie die gängige Form ist oder aber vorhandenen Symphonie aus der Kunstmusik zitiert werden. Tatsächlich gibt es in der gesamten Rockmusik keine einzige Symphonie und auch keine Übernahme oder Bearbeitung einer kompletten Symphonie. Allenfalls einige wenige Zitate – etwa bei Electric Light Orchestra, Ekseption oder bei Tone Band – und eine einzige Bearbeitung eines einzelnen Satzes aus einer Symphonie – bei Yes – sind nachweisbar. Der Begriff kann daher keinesfalls als gleichrangig mit dem Begriff Progressive Rock angesehen werden.

Diskografie

Ekseption: Ekseption (1969; The Fifth)
Ekseption: 5 (1972; Introduction)
Electric Light Orchestra: ELO 2 (1973; Roll over Beethoven)
Tone Band: Germany Calling (1981; Germany Calling)
Yes: Fragile (1971; 4th Symphony in E minor Third Movement) Es handelt sich um eine Bearbeitung des dritten Satzes der 4. Symphonie von Johannes Brahms; Wakeman verwendete ausschließlich Keyboards für das Arrangement.