Teiltöne

Teiltöne, auch Partialtöne, physikalische Bezeichnung für Obertöne.

Mit Ausnahme der Sinuswellen sind Schwingungsvorgänge in der Regel zusammengesetzt. Beim Zupfen einer Gitarrensaite z. B. gerät nicht nur die ganze Länge der Saite in Schwingung (Grundton), sondern auch eine Hälfte, ein Drittel, ein Viertel usw. der Saite schwingen mit, wobei jede Teilschwingung einen Ton von unterschiedlicher Wahrnehmbarkeit (Lautstärke) erzeugt. Der Ausdruck »Teiltöne« wird diesem komplexen Schwingungsvorgang gerecht: der Grundton heißt 1. Teilton, die Oktave (1/2 der Saite) 2. Teilton, die Duodezime (1/3 der Saite) 3. Teilton usw. Man spricht auch von Obertönen, wobei dann der Grundton nicht mitgezählt wird. So ist der 2. Teilton (Oktave) zugleich der 1. Oberton, die Duodezime der 2. Oberton usw. Die Begriffe Teiltöne, Partialtöne und Obertöne beschreiben also ein und dasselbe Phänomen.