Tex-Mex-Music

Tex-Mex-Music, auch Tejano-Music, Barrio-Music, Musica Chicana, mexikanisch Norteño, Sammelbezeichnung für verschiedene Formen der Musik spanisch sprechender Nachfahren der bis 1831 mexikanischen Bevölkerung von Teilen des Südens der USA; seit 1848 ist Texas Bundesstaat der USA.

In engerem Sinne spricht man aber erst seit den 1950er-Jahren von Tex-Mex-Music als einer weitgehend eigenständigen Musik. Im Wesentlichen handelt es sich um eine vielgestaltige Verbindung von Formen lateinamerikanischer Musik mit Rock ’n‘ Roll, wie sie 1958 etwa Ritchie Valens mit »La Bamba« vorstellte. Seitdem treten immer wieder Musiker und Bands dieses Bereiches hervor, so etwa das Sir Douglas Quintet oder die Band Los Lobos. Trotz der Vormachtstellung von Instrumenten der Rockmusik wie elektrische Gitarren und Schlagzeug werden auch immer wieder Blasinstrumente und – basierend auf deutschen und tschechischen Einflüssen – das Akkordeon eingesetzt. Einflüsse von Tex-Mex-Music ihrerseits finden sich in jüngerer Zeit auch in Musik etwa der Formation Mars Volta.