Wall of Sound

Wall of Sound, englisch für etwa »Wand des Klangs«,

1. historische Methode der Musikproduktion, die Mono-Aufnahmen mehr Fülle geben sollte; die Produktionstechnik wurde etwa 1960er von dem amerikanischen Produzenten Phil Spector (* 1939) entwickelt und eingesetzt. Spectors Idee muss im engen Zusammenhang mit der seinerzeit noch neuen und keineswegs auf breiter Form durchgesetzten stereofonen Aufnahmen- und Wiedergabetechnik gesehen werden. Gemessen an Stereo-Aufnahmen wirkte der Klang von Monoaufnahmen seinerzeit auf Hörer unvermittelt eng, dumpf und flach. Da Anfang der 1960er-Jahre nicht abzusehen war, dass die Stereotechnik den Markt schnell verändern würde, wurde nach Möglichkeiten gesucht, den Klang von Mono-Aufnahmen zu verbessern und ihn auch für Wiedergabegeräte minderer Qualität wie Musikboxen zu verbessern. Hinzu kam, dass die Mittelwellen-Rundfunkstationen der USA technisch bedingt nicht stereofon senden konnten, während das den gerade in der Einführung befindlichen UKW-Stationen möglich war. Spector entwickelte mit dem Toningenieur Larry Levine eine Produktionstechnik, bei der bereits aufgenommene Tonband-Spuren verdoppelt und verdreifacht wurden, mittels Hall aber die Phasenlage der einzelnen Spuren zueinander geringfügig geändert wurde. Oft ließ Spector auch mehrere Musiker eine Spur unisono bespielen, wodurch sich von selbst geringe Abweichungen ergaben. Diese Technik wurde insbesondere für die Aufnahme von Orchestern eingesetzt, die quasi als Background den Wall of Sound hinter der eigentlichen Attraktion der jeweiligen Aufnahme – also einem Sänge, einer Sängerin oder einer der von Spector produzierten Girl Groups – ergaben. Die Methode ließ sich natürlich auch auf anderes Material übertragen, so dass das »Doppeln« von Aufnahmen zu einer gängigen Praxis wurde: Noch Lennon litt unter dem Double Tracking. Später übernahmen trickreich zusammen geschaltete Bandgeräte diese Aufgabe, schließlich Delay- und Chorus-Geräte. Zu hören ist die Produktionstechnik etwa an Aufnahmen der Girl Group The Ronettes, so bei »Be My Baby« (1963) und »Sleigh Ride« (1963), mit zweifelhafter Wirkung aber auch in dem Song »The Long And Winding Road« von The Beatles (1970). In gewisser Hinsicht wurde der Klang der Wall of Sound auch zur Grundlage des Psychedelic Rock, in dem Phasing eine essentielle Rolle spielt
2. Public Adress System, dass sich die amerikanische Rockband Grateful 1973 von ihrem Toningenieur Owsley Bear Stanley bauen ließ; Stanley wurde bei Konzept und Konstruktion des Systems von der Firma Alembic unterstützt.
Die Band war Anfang der 1970er-Jahre zunehmend unzufrieden mit der verfügbaren PA-Technik und suchte nach einer Möglichkeit, die seinerzeit oft nolens volens in Kauf genommen Verzerrungen, die diese System produzierten, zu eliminieren. Stanley fächerte die Kanäle auf, gab jedem Mikrofon, jedem Instrument, in manchen Fällen sogar jeder Saite etwa der Bassgitarre ihren eignen kompletten Verstärkungsweg, vom Instrument über Mischpult zu separatem Verstärker und separatem Lautsprecher. Dies führte dazu, dass eine Vielzahl von Lautsprecher-Boxen verschiedener Art benötigt wurden, die so hoch aufgetürmt werden mussten, dass sich die Band vor einer Wall of Sound befand. Insgesamt bestand das System aus 89 Transistor-Endstufen zu je 300 Watt und drei Röhren-Endstufen zu je 35 Watt. Die Leistung von insgesamt 26 500 Watt benötigte eine entsprechend große Anzahl von Lautsprechern, zumal zu dem System auch noch ein ausgeklügeltes Monitor-System gehörte. Zwar waren Qualität und Reichweite des Systems – noch in 500 Metern Entfernung soll die Musik der Band in guter Qualität zu hören gewesen sein, doch war die Wall of Sound zu groß, zu umständlich aufzubauen, es wurden mehrere Sattelschlepper und ein mehr als zehn Meter hohes Gerüst benötigt und schließlich maulten auch die Roadies. Die Wall of Sound wurde 1974 für eine Reihe von Konzerten genutzt, bereits 1976 aber nicht mehr. Der Firma JBL allerdings, die die Lautsprecher-Chassis geliefert hatte, verhalf die Wall of Sound aber zum Durchbruch im Bereich der Rockmusik.



Weblink

http://www.audioheritage.org/html/history/jbl-pro/jbl-pro/htm (Website mit Abbildung der Wall of Sound von Grateful Dead)