Witch House

Witch House, englisch witch für »Hexe« und house für »House«, Spielart der so genannten Industrial Music, Mitte des ersten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts in den USA entstanden; der nicht unumstrittene Terminus wurde angeblich von dem Musiker Travis Egedy geprägt.

Wie in anderen aktuellen Strömungen der jüngeren Dance Music werden für Witch House vornehmlich Instrumente mit elektronischer Klangerzeugung eingesetzt, also Synthesizer und Drum Computer, gelegentlich auch Sampler. Als Element aus dem Hiphop kommt Rap hinzu, erkennbar sind aber auch Einflüsse älterer Musik, die als Vorläufer des Gothic Rock gelten, also etwa Cocteau Twins, The Cure und Dead Can Dance. Der häufige Gebrauch in der Typografie von Namen und Titeln soll angeblich verhindern, dass Witch House in den Mainstream der Dance Music rutscht, sind derartige Zusammenstellungen doch von Internet-Suchmaschinen nur schwer erfassbar.

Witch House gibt ein Beispiel dafür, wie gerade in der Dance Music Begriffe weniger um der Musik willen geprägt werden – und daher auch nichts Greifbares über die Musik aussagen -, sonder eher als soziale Abgrenzung eingesetzt werden. Im Umfeld der Redaktion von Musik-Zeitschriften werden immer wieder derartige Begriffe aufgegriffen, wenn nicht geprägt, um sich damit von anderen Publikationen abzugrenzen und herauszustellen, dass man sich »näher an der Scene« bewegt. Für Außenstehende sind die Unterschiede zwischen Witch House und anderen Spielarten der Dance Music marginal.