Equalizer

Equalizer, Gerät innerhalb des niederfrequenten Signalwegs mit dem Zweck, den Frequenzgang zu beinflussen; es gibt auch Software-Equalizer, die etwa in Audioeditoren oder als Plug-In in Sequencern zum Einsatz kommen.

Equalizer gibt es in zwei grundsätzlich verschiedenen Bauformen.

1: Graphischer Equalizer ist ein Klangregelgerät, mit dessen Hilfe einzelne, eng begrenzte Abschnitte des hörbaren Frequenzbereiches in der Lautstärke abgesenkt oder angehoben werden können. An der Stellung der Regler – meist Schieberegler – kann in etwa der resultierende Frequenzgang abgelesen werden. Daher rührt der Name. Je nach Bauart wird das Frequenzband in mehr oder weniger Bereiche eingeteilt. Die Geräte werden deshalb auch beispielsweise Oktavfilter oder Terzfilter genannt: Im ersten Fall ist ein Regler für eine ganze Oktave zuständig, im zweiten Fall lediglich für den Bereich einer Terz.

2: Parametrische Equalizer ermöglichen nicht nur eine Anhebung oder Absenkung eines Frequenzbereiches, sondern mit Hilfe eines weiteren Reglers auch die Wahl dieses Bereiches. Mit parametrischen Equalizern kann also sehr gezielt ein bestimmter Frequenzbereich ausgewählt werden, in dem die Verstärkung oder Abschwächung wirksam werden soll. Erhebliche Anforderungen werden an die Güte der Filter von parametrischen Equalizern gestellt. Je enger begrenzt ihr für Tonfrequenzen durchlässiger Bereich ist, desto wirkungsvoller ist seine Arbeit.

Beide Arten von Equalizern werden in der Rockmusik eingesetzt, sowohl in Verstärkern als auch in PA-Anlagen. Graphische Equalizer finden sich auch in manchen Heimstereoanlagen. Für den Einsatz im Zusammenhang mit Instrumenten gibt es auch Einzelgeräte, die in den Signalweg geschaltet werden. Verstärker für Bassgitarren verfügen häufig über einen eingebauten Graphic Equalizer.