Fleet Foxes

Fleet Foxes, amerikanische Folkrock-Band, 2006 von Robin Pecknold (Gesang, Gitarre, Komposition) und Skye Skjelset (Gesang, Gitarre, Komposition) in Seattle (Washington) gegründet.

Bandbiografie

Robin Pecknold erhielt als Teenager von seinen Eltern eine akustische Gitarre geschenkt. Nach kurzen Versuchen mit dem Nachspielen von Evergreens wie »Blackbird« von den Beatles und »Heart of gold« von Neil Young verlegte er sich zunehmend auf das Verfassen eigener Songs. Mit seinem Freund Skyes Skjelset, eigentlich Skyler Skjelset, bildete er ein Duo, mit dem er auch öffentlich auftrat.
2006 gründeten die beiden Musiker die Band Fleet Foxes, zu der nach einigen Umbesetzungen der Keyboardspieler Casey Wescott, der Bassist Christian Wargo und der Schlagzeuger Joshua Tillman gehörten. Noch im selben Jahr [veröffentlichten die Fleet Foxes auf eigene Rechnung die EP »Fleet Foxes«, mit der sie ihre Bekanntheit über Seattle hinaus erweiterten und in der Folge auch auf größeren Festivals auftraten. Auftritte auf dem Bumpershoot Music Festival in Seattle und dem Southwest Music Festival in Austin (Texas) führten schließlich 2008 zu einem Vertrag mit dem renommierten Grunge-Label Sub Pop. Sup Pop veröffentlichte die EP »Sun Giant«, der wenige Monate später das Album »Fleet Foxes« folgte. Innerhalb kürzester Zeit wurde die Band auch in Europa bekannt und trat auf dem Alten Kontinent, so etwa in Oslo, vor einem nach Tausenden zählenden Publikum auf.
Die Fleet Foxes passen bis hin zu ihrem Äußeren – damit an die Musiker von The Band erinnernd – und dem Cover ihres Erstlings – es zeigt einen Ausschnitt aus dem Bild »Die niederländischen Sprichwörter« von Pieter Bruegel dem Älteren – in das Umfeld einer retrospektiven Musikwelt. Sie sind aber nicht einfach nur »retro«, sondern geradezu konservativ und – obwohl es sich um Pop Music handelt – historisierend. Pecknold und Skjelset haben die Musik etwa von Neil Young, The Beach Boys, Crosby, Stills & Nash und selbst von Folk-Softrockbands wie America verinnerlicht und tragen Songs mit Titeln wie »Sun it rises«, »White Winter Hymnal«, »Tiger mountain peasant song« und »Blue ridge mountains« unbefangen und ohne eine Spur von Ironie vor. Der wohl gesetzte Gesang, die harmonisch geschrammelten Gitarren und die geradezu dezenten Schlagzeugklänge werden dann auch durch eine Produktionsweise, wie sie in den 1960er-Jahren aufgrund eingeschränkter Technik, in der der Nachhall das auffälligste Stilmittel war, üblich war, adäquat in Szene gesetzt.

Diskografie

Fleet Foxes (2008)