Digital Underground

Digital Underground, amerikanische Hip-Hop-Gruppe, 1987 von Shock G, eigentlich Gregory E. Jacobs, (* 1963) und Chopmaster J, eigentlich Jimi Dight, in Oakland (Kalifornien) gegründet; Shock G nennt sich auch Eddie Humpty Hump Humphrey oder The Piano Man.

Bandbiografie

Shock G und Chopmaster J veröffentlichten zunächst die Single »Underwater Rimes«, die hier und da in den Hitparaden auftauchte, dem Duo aber nach einiger Zeit zu einem Vertrag bei der Plattenfirma Tommyboy Records verhalf. Für die Single »Doowutchalike« (1989) hatten Shock J und Chopmaster J weitere Musiker hinzugezogen: DJ Fuze, Money-B, eigentlich Ron Brooks, und Schmoozy-Schmoov – teils fiktive, teils reale Personen.Aus dem Debütalbum »Sex Packets« (1990) wurde die »The Humpty Dance« ausgekoppelt; im Mittelpunkt des Songs stand ein mal mehr Humtpy Hump Humphrey. Die 1991 veröffentlichte CD »This is an EP release«, entgegen des Titels ein ausgewachsenes Album, legte Digital Underground gar eine Konzeptalbum vor: Erzählt wird die Geschichte eines verrückten Wissenschaftlers, der Drogen verkauft, die Sexträume verursachen. In dem wilden Rollenspiel setzten Shock G und Chopmaster Ja immer wieder auch instrumentale Glanzlichter, so etwa in »Same song« ein röhrendes Solo auf der Hammond-Orgel.
Dan sank der Stern der Gruppe. Die folgenden CDs verkauften sich kontinuierlich schlechter, da mochten auch klangvolle Namen wie George Clinton, Bernie Worrell oder Bootsie Collins nicht mehr helfen. Gegen Ende der 1990er-Jahre war auch Digital Underground am Ende.
Shock G und Chopmaster J haben mit ihrer Formation – deren wahrer Umfang stets im Dunkel blieb – einen speziellen Humor, ja sogar Ironie in den ansonsten zumeist ernsten, um nicht zu sagen bierernsten Hip-Hop gebracht. So erinnert ihre Musik nicht nur etwa an die Band Fishbone oder an die Hip-Hop-Gruppe De la soul, sondern auch an Frank Zappa und dessen überdrehten Hörspiele. Samples von Miles Davis bis Jimi Hendrix vervollständigen das Bild eines geplanten Durcheinanders, das von tiefen, unablässig vor sich hin murmelnden Riffs zusammengehalten wird. Mit ihrer Musik orientierten sich Digital Underground vor allem am P-Funk eines George Clinton. Wie dieser hatten es Schock G und Chopmaster J in ihren Texten dann auch vor allem mit dem Sex, der ein Dauerthema ihrer Produktionen ist.



Diskografie

Sex Packets (1990)
This Is An EP Release (1991)
Sons Of The P (1991)
The Body-Hat Syndrome (1993)
Future Rhythm (1996)
Who Got The Gravy? (1998)
The Lost Files (1999)



Weblink

http://www.shockg.com (Offizielle Website der amerikanischen Hip-Hop-Gruppe Digital Underground)