Fuß

Fuß, eigentlich ein Längenmaß (etwa 30 cm), in der Musik ein Maß für die Tonhöhenlage, besonders bei Orgeln; angegeben wird dabei die jeweils längste Pfeife eines Registers.

Auf einem Klavier ist jeder Taste ein Ton von bestimmter Tonhöhe (= Frequenz) zugeordnet, etwa die weiße Taste a1 der Tonhöhe von 440 Hertz (Stimmton). Bei Orgeln und einigen anderen Tasteninstrumenten (Cembalo, elektrische und elektronische Orgeln) besteht die Möglichkeit, den angeschlagenen Ton durch Registerkopplung mit dem gleichen Ton verschiedener Oktavlagen zu verbinden. Infolge dieser Verknüpfung erhält der Ton mehr Klangbreite, mehr Volumen.

Nach einem geschichtlich bedingten Längenmaß werden die Längen der Orgelpfeifen und von daher auch die jeweils erklingenden Oktavlagen in Fuß angegeben, bezeichnet mit einem Strich oben rechts nach der Ziffer, also beispielsweise 8′. Es gilt jeweils die Pfeifenlänge des tiefsten Tones. Die offene Labialpfeife des Tones C (= Großes C) hat die Länge von etwa 8 Fuß; das entspricht einer Länge von ungefähr 2,40 m. Erklingt infolge von Registerkopplung der Ton 1C (= Kontra-C), so spricht man vom 16′ -Register; erklingt der Ton 2C, so handelt es sich um das 32′-Register usw. Ähnlich ergeben sich, wenn höhere Oktaven angeschlossen werden, 4′ (c), 2′ (c1 ), 1′ (c2) usw. Im erweiterten Sinn wird die Fußtonzahl auch dann angegeben, wenn notierter und real erklingender Ton nicht zusammenfallen, sondern Oktavabstände ergeben. Zum Beispiel kann man die Bassgitarre 16′-Fuß-Instrument nennen, weil dem notierten tiefsten Ton E tatsächlich der reale Ton 1E entspricht.

Für die Rockmusik ist die Kenntnis dieses Zusammenhangs insofern bedeutsam, als dass z. B. in Hammond-Orgeln – und auch bei manchen elektronischen Orgeln – eben gerade die Fußlagenbezeichnung nach wie vor verwendet wird. Die Drawbars (Zugriegel) einer Hammond-Orgel sind lediglich mit Fußlagen wie 16′, 8′, 5 1/3′, 4′, 2′ 2 2/3′, 1 3/5′, 1 1/3′, 1’ bezeichnet. Mit Hilfe der Drawbars ist eine einfache additive Synthese möglich, denn Hammond-Orgeln liefern Sinus-Töne, also Töne ohne Obertöne.