Humbucker

Humbucker, von englisch to hum für »brummen«, und buck off für »sich widersetzen«, elektromagnetischer Tonabnehmer für elektrische Gitarren und Bässe

Humbucker

Humbucker, der aus zwei Single-Coil-Tonabnehmern zusammengesetzt ist. (Fotolia)

Anders als Single-Coil-Tonabnehmer bestehen Humbucker aus zwei gegensinnig auf einen Eisenkern gewickelten Spulen, die in Reihe geschaltet sind. Auf die Spulen einwirkende Störfelder, etwa Netzbrumm von Lichtanlagen, heben sich daher in den beiden Spulen auf, so dass Humbucker weit weniger Brummspannungen weitergeben als Single-Coil-Tonabnehmer. Der Klang von Humbuckern ist nicht so höhenreich wie der von Single-Coils. Äußerlich sind Humbucker in der Regel größer als Single-Coil-Pickups, doch gibt es auch einige, die dieselbe Größe aufweisen. Einige Humbucker erlauben es, eine der beiden Spulen abzuschalten, so dass ein Single-Coil-Tonabnehmer entsteht, bei anderen ist es möglich, die Spulen parallel zu schalten. Viele Gitarristen setzen auf ihre Instrumente beispielsweise einen Single-Coil in Stegposition, einen Humbucker in Halsposition ein oder auch umgekehrt. Eine spezielle Form eines Humbuckers stellt der serienmäßig in den Precision Bass der amerikanischen Firma Fender eingebaute Pickup dar: Bei diesem Tonabnehmer handelt es sich um zwei Single-Coil-Tonabnehmer, von denen ein jeder nur für zwei Saiten des Instrumentes zuständig ist. In Reihe geschaltet und versetzt eingebaut, zeigt dieser auch Split-Coil genannte Tonabnehmer ein ähnliches Verhalten wie ein Humbucker.

Die ersten Humbucker wurden von der amerikanischen Firma Gibson hergestellt und etwa seit Mitte der 1950er-Jahre serienmäßig in Gitarren eingebaut. Entsprechend des Rechtsschutz-Aufklebers dieser Tonabnehmer werden sie bis heute PAF, Abkürzung für Patent applied for, genannt.