Kapodaster

Kapodaster, auch Capotasto oder Kapotasto, italienisch für »Hauptbund«, Spielhilfsmittel vornehmlich für akustische Gitarren, seltener auch für elektrische Gitarren eingesetzt; der Kapodaster ist nur bei Instrumenten sinnvoll einzusetzen, die über ein mit Bünden versehendes Griffbrett verfügen; ebenfalls Kapodaster wird der Saitenniederhalter am Stimmstock von Klavierinstrumenten genannt.

Kapodaster-Gitarre

Kapodaster an einer Gitarre (Fotolia)

Der Kapodaster dient dazu, einem beliebigen Bund auf dem Griffbrett die Aufgabe des Sattels beziehungsweise Nullbundes zu übertragen. Dazu wird der Kapodaster, dessen wesentlicher Teil ein aus Holz oder Metall bestehender und mit dünnem Leder oder Kunststoff überzogenen Querriegel ist, hinter den gewünschten Bund gesetzt und mit einer Klemmvorrichtung, die den Hals umgreift, befestigt. Durch den Einsatz des Kapodasters wird das Instrument also umgestimmt, was es dem Spieler ermöglicht, in einer anderen Tonart die Griffe zu benutzen, die er auch bei einem Instrument ohne Kapodaster verwendet. Das jeweilige Instrument kann durch einen Kapodaster natürlich nur höher gestimmt werden.